Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Untergruppenbach
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie gefräßige Insekten machen Mähdrescher alles nieder

Viele PS und tonnenweise Korn im Tank: Bei einem Mähdrescher ist alles eine Nummer größer. Aber wie funktioniert er eigentlich? Das haben wir Nick Weinert aus Untergruppenbach-Oberheinriet gefragt und ihn bei der Getreideernte begleitet.

Anja Krezer
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Wie gefräßige Insekten machen sie alles nieder
Nick Weinert ist vom Mähdrescher ab- und auf den Hänger aufgestiegen und prüft die Qualität des Dinkels, den er gerade gedroschen hat. Foto: Christiana Kunz  Foto: Kunz, Christiana

Wer nicht in der Stadt wohnt, hört ihr sonores Brummen bis tief in die Nacht. Bei Tag sieht man, was sie hinter sich lassen: enorme Staubwolken. Wie riesengroße, gefräßige Insekten machen sie alles nieder, was ihnen vor den Schlund kommt: Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer. Dieser Tage fallen die Mähdrescher über die Felder her. Zum Beispiel in Untergruppenbach-Oberheinriet. Bei Nick Weinert piept's. Durchdringend. Der Bauch ist voll. Locker 4000 Kilo Dinkelkörner sind im Speicher des 240

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel