Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Warum die Verfolgung von Geldwäsche so schwierig ist

Die Betrüger sind international tätig. Selbst unbescholtene Bürger aus der Region werden in die krummen Geschäfte der Geldwäscher verwickelt. Doch auf der Jagd nach dem verbotenen Geld tut sich die Polizei schwer.

Alexander Klug
von Alexander Klug
  |    | 
Lesezeit 3 Min
"Geldwäsche"
Al Capone hat Geld in dubiose Waschsalons gesteckt, um die Herkunft zu verschleiern. Foto: dpa  Foto: Achim Scheidemann (dpa)

Ein schummeriges Restaurant, ein abgelegenes Café. Nur ab und zu ein Gast, dafür immer mal wieder ein Besitzerwechsel. Oder zurück in der Geschichte, 30er Jahre, 20. Jahrhundert. Al Capone „erfindet“ die Geldwäsche – im Wortsinn: Um Einnahmen aus illegalen Geschäften zu verschleiern, hatte er eine Kette von Waschsalons zusammengekauft. Die unübersichtliche Bargeldmenge, die eingenommen wurde, bot die Möglichkeit, Einnahmen aus illegalen Geschäften im Umsatz zu verstecken, sie

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel