Mit dem Fahrrad sind Pendler hier schneller als mit dem Auto

Region  Tausende Menschen pendeln jeden Tag nach Heilbronn, die Autos stauen sich auf den Straßen der Region. Dabei gibt es doch Alternativen. Wir haben Sie getestet: Auto, Rad, Bahn - wer braucht wie lange von Lehrensteinsfeld nach Heilbronn?

Von unserer Redaktion

Pendler-Rennen mit Bergetappe: Welches Verkehrsmittel schlägt sich im morgendlichen Berufsverkehr von Lehrensteinsfeld nach Heilbronn am besten? Bei unserem Test ließ das E-Bike diesmal alle anderen alt aussehen. 

Hohenprofil des Weges nach Heilbronn

Die erste Auflage des Versuchs hatte von Bad Friedrichshall zum Heilbronner Wollhaus geführt – topfeben, das Traumterrain fürs Rennrad, das knapp vorne lag. Diesmal spielte das E-Bike seine Stärken am Berg aus und holte beim Anstieg über Waldheide und Jägerhaus die entscheidenden Minuten heraus. Das Fahrrad ohne E-Antrieb musste sich geschlagen geben.

Überraschend: Auch der Autofahrer fiel zurück, obwohl es ausnahmsweise keine nennenswerten Staus gab. Wie schon bei der ersten Strecke blieb auch diesmal nur Platz vier für den öffentlichen Nahverkehr.

So lief das Rennen ab:

Wie lange braucht man mit dem Rennrad (blau), mit dem Pedelec (hellblau), mit dem Auto (rot) und mit der Stadtbahn (orange) zur Arbeit? Wir haben es ausprobiert. Klicken Sie auf die Karte, um das Pendler-Rennen nachzuverfolgen.

  1. Unterwegs mit dem E-Bike

    Zugegeben, dieser Sieg ist einkalkuliert. Denn es gibt wohl wenige Orte im Landkreis, die Heilbronn räumlich so nah sind und gleichzeitig über die Straße so fern. Ausnahmsweise haben die Radler hier einmal einen strategischen Vorteil, den es zu nutzen gilt. Also heißt es, Gas geben.

    Weil die Unterstützung am Berg besonders wirksam ist, fällt die Wahl auf die etwas längere Strecke über die Reisbergbrücke, die in Richtung Untergruppenbach die A 81 überquert. Auf dem Weg dorthin geht es durch die Weinberge und dann durch ein kleines Wäldchen steil nach oben. Mit etwas Einsatz sind hier knapp 15 Kilometer pro Stunde möglich.

    Dafür geht es anschließend überwiegend bergab in Richtung Jägerhaus mit Tempo 30 – allerdings ohne elektrische Unterstützung, die bei 25 km/h abschaltet. So kommt man auch mit dem E-Bike ins Schwitzen. Wer es weniger eilig hätte, würde jetzt das morgendliche Vogelgezwitscher genießen.

    Der Weg führt zügig über die Jägerhausstraße nach Heilbronn. Auch hier wäre normalerweise etwas mehr Gelassenheit angebracht. Doch bei guten Verkehrsverhältnissen auf der Straße könnte es knapp werden. Da schaltet die Ampel an der Oststraße ausgerechnet jetzt auf Rot. Lange anderthalb Minuten Warten, dann ist das E-Bike als Erstes am Wollhaus. Der Deo-Roller im Gepäck ist jetzt angebracht. Christian Gleichauf

  2. Unterwegs mit dem Fahrrad

    Der erste Schwung verpufft kurz nach der Autobahn-Unterführung. Der Radroutenplaner hatte zwar den Weg über Ellhofen und Weinsberg vorgeschlagen, aber das geht kürzer – und steiler, wie sich jetzt am Waldrand zeigt. Die Schotterpiste führt zünftig bergan, doch dafür ist so ein Cross-Rennrad eigentlich gemacht. Etwa 200 Höhenmeter sind zu absolvieren.

    Der Frühsport wird bei diesem Arbeitsweg gratis mitgeliefert, es ist schon eine Kraftanstrengung bis nach oben. Doch auf der Waldheide ist das Gröbste geschafft. Was folgt, ist eine der spektakulärsten Abfahrten, die Heilbronn und sein Umland zu bieten haben.

    Vom Jägerhaus geht es auf gutem Straßenbelag mit bis zu Tempo 60 Richtung Innenstadt. Ab dem Trappensee gibt es Fahrradspuren, die ersten Ampeln der gesamten Strecke kosten etwas Zeit. Links ab in die Bismarckstraße und immer geradeaus.

    Nach 28 Minuten ist das Ziel am Wollhaus erreicht. Der E-Biker steht da und winkt. Von Auto- und Bahnfahrer noch keine Spur. Das ging schneller als gedacht. Das Rad ist auf dieser Strecke eine echte, wenn auch schweißtreibende Alternative, zumindest in der warmen Jahreszeit. Unschlagbar günstig ist es ohnehin. Wer am Arbeitsplatz die Gelegenheit hat zu duschen, kommt frisch am Schreibtisch an. Und spätestens beim zweiten Mal hat der Berg hinter der Autobahn seinen Schrecken verloren. Alexander Hettich

  3. Unterwegs mit dem Auto

    Fahrrad- und E-Bike-Fahrer waren schneller. Wieder einmal. Und doch: Knapp 13 Kilometer von Lehrensteinsfeld zum Arbeitsplatz in Heilbronn in 29 Minuten ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 26 Stundenkilometer. Rechnet man den Heilbronner Stadtverkehr mit Ampelschaltung und den Fußweg vom Parkhaus Harmonie zum Wollhaus ab, läuft der Verkehr so gut wie reibungslos.

    Auf der Strecke gibt es kaum Behinderungen. Kleinere Schlangen in zwei bis drei Abbiegespuren fallen kaum ins Gewicht. Zeitgleich mit dem Bus um 8.13 Uhr geht die Vergleichsfahrt mit E-Bike, Fahrrad und ÖPNV in Lehrensteinsfeld los. Der dichteste Verkehr auf der Straße in Richtung Heilbronn hat sich zu diesem Zeitpunkt offensichtlich aufgelöst.

    Auf der Hinfahrt zum Startpunkt in Lehrensteinsfeld rund eine halbe Stunde vorher, war der Verkehr teilweise dichter. Nämlich nach dem Schemelsbergtunnel vor den Toren Heilbronns und auf dem Streckenabschnitt zwischen L 1102 und B 39A.

    Ohne nennenswerte Behinderungen auf der Strecke ist die Autofahrt stressfrei zu bewältigen. Der Kollege mit dem Fahrrad war zwar ein kleines bisschen früher am Ziel. Diesen marginalen Zeitvorsprung büßt er aber wieder ein, weil er nach der Fahrt von Lehrensteinsfeld nach Heilbronn erst einmal duschen sollte, bevor er in aller Frische seiner Arbeit nachgehen kann. Wolfgang Müller

  4. Unterwegs mit Bus und Bahn

    Der Bus nach Weinsberg fährt wie geplant um 8.13 Uhr in Lehrensteinsfeld los. In Handy-Apps, Internet-Fahrplänen oder direkt an der Bushaltestelle kann man das nachschauen.  

    Drei Zonen müssen für die Fahrt nach Heilbronn zur Harmonie gelöst werden. Satte 3,80 Euro kostet das, Umsteigen in Weinsberg inklusive. Dafür ist die Fahrt im komplett leeren Bus, vorbei an Wiesen und Feldern, entspannt. Um diese Uhrzeit pendelt scheinbar niemand nach Weinsberg.

    Der Bus stoppt direkt vor dem Weinsberger Stadtbahnhalt. Die fünfminütige Umsteigezeit hätte auch locker gereicht, wenn die Stadtbahn pünktlich eingefahren wäre. Geradewegs mit dem Zug nach Heilbronn, darauf warten an diesem Morgen einige Jugendliche, eine Schulklasse und zahlreiche Rentner. „Ich lese immer etwas oder schaue aus dem Fenster“, erzählt eine 68-Jährige, die mit ihrem Mann zum Einkaufen fährt. Daneben blättert eine Studentin konzentriert in ihren Unterlagen.

    Fünf Mal hält die Stadtbahn bis zur Harmonie. Das sorgt für Durchzug im Waggon. Die Sonnenstrahlen beim Aussteigen an der Harmonie trösten darüber hinweg, dass die Reise mit dem Öffentlichen Nahverkehr am längsten gedauert hat. Christoph Donauer

Pendler und ihre Probleme
Diskutieren Sie mit uns und anderen Pendlern in der neuen Facebook-Pendler-Gruppe. Unter www.facebook.com/groups/stimme.pendler können Sie uns ihre Erfahrungsberichte schildern und uns auf aktuelle Probleme hinweisen. 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...