Landratsamt lässt Straßenkreuze entfernen

Region - Was ist das? Straßenkreuze dieser Art sind seit wenigen Tagen offensichtlich an mehreren Stellen in der Region zu sehen. Möglicherweise könnte es sich um einen politisch motivierten Hintergrund handeln.

Von Adrian Hoffmann
Email

Region - Was ist das? Straßenkreuze dieser Art sind seit wenigen Tagen offensichtlich an mehreren Stellen in der Region zu sehen – dieses hier steht an der Kreuzung, wenn man von Nordheim nach Klingenberg fährt.

Wie viele der Euro-Straßenkreuze im Landkreis Heilbronn und offensichtlich auch Hohenlohe aufgestellt wurden, ist nicht klar. Es müssen in jedem Fall einige sein, etliche Menschen haben sie auf dem Weg zur Arbeit am Straßenrand wahrgenommen.

Was steckt dahinter? Hat eine Einzelperson den Euro begraben? Ist eine politische Gruppierung unterwegs?

„Ich habe es am Sonntag zum ersten Mal gesehen“, sagt ein Mann in Nordheim, der mit seinem Hund spazieren geht – es sei definitiv neu. Manch einer stört sich bereits jetzt an dieser Aktion. Straßenkreuze sind für die Erinnerung an Opfer von Unfällen oder Straftaten gedacht, so die Argumentation.

Abbau

Auch Mitarbeitern des Heilbronner Landratsamts sind die ungewöhnlichen Straßenkreuze bereits aufgefallen. „Wir können uns keinen Reim darauf machen“; sagt Sprecher Hubert Waldenberger. „Das ist irgendwie sinnfrei.“
Jedenfalls: Die Straßenmeistereien werden die Holzkreuze nun entfernen. Zum einen stünden die Kreuze sowieso meistens auf Landkreisgebiet – nämlich an Straßenböschungen. Zum anderen seien sie als Straßenverkehrsgefährdung zu sehen, weil sie eckig und kantig sind.

In Deutschland ist das Aufstellen von Straßenkreuzen grundsätzlich nicht genehmigt. Zum Gedenken an Hinterbliebene, also als Unfallkreuze, werden sie allerdings „aus Pietätsgründen akzeptiert“, wie Waldenberger sagt.

Die Polizei ermittelt in der Sache bislang nicht.

Politische Motivation?

Möglicherweise könnte es sich um einen politisch motivierten Hintergrund handeln. Die NPD veranstaltete am Sonntag einen bundesweiten „Anti-Euro“-Aktionstag, bei dem sich angeblich zahlreiche Kreisverbände mit „kreativen und spontanen Ideen“ beteiligt haben sollen.