Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Vorbehalte gegen Frauen in der Feuerwehr

Stephanie Göttert sagt, es fehlt an Mut und der Überzeugung, dass Frauen die geforderte Leistung bringen können. Deshalb ist es so schwer, weibliche Einsatzkräfte zu gewinnen.

Sabine Friedrich
  |    | 
Lesezeit 4 Min
AD7I8582
Stephanie Göttert ist die Frauensprecherin des Kreisfeuerwehrverbands Heilbronn und möchte mehr weibliche Einsatzkräfte für die Feuerwehren gewinnen. Ein schwieriges Unterfangen, wie die Hauptfeuerwehrfrau aus Untergruppenbach weiß. Foto: Andreas Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Göttert ist die Frauensprecherin des Kreisfeuerwehrverbands Heilbronn und Vorstandsmitglied im Netzwerk Feuerwehrfrauen in Deutschland. Im stimme-Interview spricht sie über ihren Einstieg bei der Feuerwehr und darüber, woran es beim Thema Feuerwehrfrauen heute noch hakt. Frau Göttert, wie kamen Sie zur Feuerwehr?     Stephanie Göttert: Durch einen Klassenkameraden als ich 13 war. Er hat mich zur Jugendfeuerwehr mitgenommen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich dabei geblieben

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel