Musical- und Filmmelodien wie am Broadway erklingen in der Öhringer Kultura

Öhringen  Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester Baden- Württemberg und den Ewood-Brothers vom Jazzclub Öhringen begeistert rund 350 Besucher. Reinerlös geht an die beiden Vereine "Sicher im Hohenlohekreis" und die Informations- und Kooperationsstelle "Infokoop".

Von Renate Väisänen
Email

Mitreißende Duette zwischen Saxofon und Trompete, reichlich Drive und berückende Soli auf der Gitarre: Besonders viel Leidenschaft legen die fünf Brüder am Freitagabend in der Kultura in ihren Opener, der gleichzeitig ihre Erkennungsmelodie ist: Richard Rodgers Hymne "Blue moon" an das seltene Himmelsphänomen, das sich durchschnittlich alle zweieinhalb Jahre wiederholt, steht am Anfang des Benefizkonzerts mit ebensolchem Seltenheitswert. Besteht doch die Aufgabe der Öhringer Jazzcombo Ewood-Brothers (Ewald Schumacher, Bass; Gerd Göpfarth, Schlagzeug; Hans Pollmächer, Gitarre; Rick von Bracken, Saxofon; Klaus Gaa, Trompete) an diesem Abend darin, die Stimmung der rund 350 Zuschauer als Vorgruppe anzuheizen, bis der besondere Gast sich die Ehre gibt.

Gemeinsame Jamsession von Ewood-Brothers und Polizeimusikern

Und der besteht aus der musikalischen Visitenkarte der Polizei in Baden-Württemberg, dem Landespolizeiorchester. Doch bevor die rund 25 Musiker und ihr Dirigent Professor Stefan R. Halder ihren Einstand geben, gibt es schon vorab kleine Kostproben von dessen Mitgliedern Toni Kächele (Posaune), Tony Toth (Tenorsaxofon), Marc König (Trompete) und Cesar Villafane (Flöte). Diese gesellen sich nämlich zum Saxofonisten und zum Trompeter der Ewood Brothers, um mit den beiden eine muntere Jam-Session zu liefern.

Auf keinen Fall darf da "die Tina Turner Hohenlohes" fehlen, wie Combo-Sprecher Joachim Stier die Sängerin ankündigt. Mit einem Medley aus dem Leonard-Bernstein-Musical "West side story" begeistert die Öhringerin Kirstin Käfer mal mit glockenheller Sopranstimme, mal mit sonorem Alt.

Prächtige Klangfülle

Hupen, Hektik und das Getöse einer Metropole erklingt, als sich der Vorhang öffnet und die Polizei-Bigband mit einem Medley aus George Gershwins Soundtrack zum Kinofilm "Ein Amerikaner in Paris" ihren Einstand gibt. "So spät habe ich die Gäste noch nie zum ersten Teil begrüßt", gesteht Dirigent Halder dem Publikum. Ehe es mit tänzerischen Rhythmen, mit schwindelerregender Dynamik und brillantem Sound in den ersten Satz von Manfred Schneiders "Jazz Suite" geht. Nach "Jazz Ballad" und "Jazz Waltz" wird mit einem umwerfenden Schmiss und einem ebensolchen Altsaxofon-Solo (Andreas Schneider) eine Bearbeitung des Jazzstandards "Harlem nocturne" für sinfonisches Blasorchester dargeboten. Die prächtige Klangfülle des Intros genießt auch Kirstin Käfer, bevor sie ihren Sopran anhebt, um "One moment in time" zu singen.

Landrat mit falschen Trompetentönen

Musical- und Filmmelodien wie am Broadway erklingen in der Öhringer Kultura

Musicalmelodien und Jazzstandards: Die Ewood Brothers vom Jazzclub Öhringen eröffnen das Konzert in der Kultura.

Alles harmonisch oder was? Von wegen - falsche Trompetentöne lassen den Dirigenten nach der Pause zu Beginn eines Medleys aus Titelthemen zu Krimiserien aufhorchen. Nein, von seinem Orchester stammen die nicht. "Meine Herren, kümmern Sie sich darum", bittet Halder kurzerhand die beiden Polizeibeamten Stefan Leuz und Gerhard Wolpert, die neben Polizeipräsident Hans Becker in der ersten Reihe sitzen. "Ich glaub"s nicht - der Landrat", stellt einer der beiden nach kurzer wie erfolgreicher Verfolgungsjagd durch den Saal fest. Dass Matthias Neth als leidenschaftlicher Amateurtrompeter für eine kleine Showeinlage bereit ist, auch mal einen falschen Ton zu blasen, sorgt für Heiterkeit im Publikum. Doch eigentlich gilt es nur, an dieser Stelle die Spendenempfänger des Reinerlöses aus dem Wohltätigkeitskonzert, die Vereine "Infokoop" und "Sicher im Hohenlohekreis" in den Fokus zu rücken. Dies tun die beiden Schirmherren des Konzerts, Polizeipräsident und Landrat, dann gemeinsam.

Solo-Flötist spielt auf dem Rücken liegend

Dann geht es mit ordentlichen Grooves weiter im Programm. Ein weiterer Höhepunkt: Marcel Peeters Medley, das Musiken aus Charly-Chaplin-Stummfilmen von "Rampenlicht" über "Moderne Zeiten" bis zum "Großen Diktator" vereint. Mit Fynn Müllers nostalgisch angehauchter Komposition "Ein Schwabe in New York" verabschieden sich das Orchester und Solo-Flötist Villafane, der bei dem Stück zur Freude des Publikums seine Atemtechnik im Liegen auf der Kultura-Bühne herausfordert. Zwei Zugaben legen die Künstler des Abends gemeinsam für das begeistert applaudierende Publikum noch obendrauf.

Reinerlös geht an zwei Vereine

Musical- und Filmmelodien wie am Broadway erklingen in der Öhringer Kultura

Mit einem Infostand machen Mitarbeiter von "Infokoop" (re.) und "Sicher im Hohenlohekreis" auf ihre Arbeit aufmerksam.

Der Reinerlös des Konzerts fließt an zwei Vereine. Die Informations- und Kooperationsstelle "Infokoop" Künzelsau tritt gemeinsam mit anderen Institutionen für Kinder und Jugendliche ein, die sexuelle oder häusliche Gewalt erfahren haben, sowie für die Prävention solcher. Mehr unter infokoop@albert-schweitzer-kinderdorf.de. Der Verein "Sicher im Hohenlohekreis" zur Förderung der Kriminal- und Verkehrsprävention sieht seine Aufgabe in der Verhütung von Gewalt, Betrug und die Gewährleistung einer hohen Sicherheit im Straßenverkehr. Das geschieht durch Aufklärung über Betrugsmaschen wie den "Enkeltrick", Beratung zu Schutzmaßnahmen gegen Einbruch oder Schulung von Kindern und Senioren im Straßenverkehr. Näheres unter www.sicherimhohenlohekreis.de

 

Kommentar hinzufügen