Die Bahn hält bald in Willsbach

Region  Mehr Züge und mehr Halte: Das vermeldet die Westfrankenbahn zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember. So soll Willsbach künftig von Regionalexpress-Zügen angefahren werden.

Email
Die Hohenlohebahn bleibt trotz Stadtbahn eine wichtige Verbindung nach Heilbronn. Hier hält ein Regionalexpress am Öhringer Hauptbahnhof. Foto: Peter Hohl

Die Regionalbahnen werden von Montag bis Freitag von Öhringen bis Heilbronn verlängert. Sie fahren von 7.30 bis 19.30 Uhr.

Die Regionalexpress-Züge auf der Hohenlohebahn halten neu in Willsbach. Die RE-Züge halten außerdem täglich in Wackershofen. Und es gibt einen neuen täglichen Spätzug von Hessental über Schwäbisch Hall nach Heilbronn und zurück. 

 

Datenpanne verunsichert Frankenbahn-Pendler

Die Frankenbahn verkehrt auf der Strecke zwischen Stuttgart über Heilbronn

Aufmerksamen Nutzern in der Pendler-Facebook-Gruppe der Heilbronner Stimme war es als erstes aufgefallen. Wer in der Bahn-App und auf bahn.de Züge ab Mitte Dezember von Stuttgart nach Heilbronn sucht, bekommt zwei Verbindungen pro Stunde  ausgespuckt, eine ziemliche Lücke dazwischen. Jene Züge, die um die Minute 43 in Stuttgart abfahren sollen, fehlen.

Doch das Angebot wird nicht ausgedünnt, versichert Hannelore Schuster, Sprecherin des Bahnunternehmens Abellio. „Hier handelt es sich bedauerlicher Weise um einen Schnittstellenfehler“, teilt sie auf Nachfrage von Stimme.de mit. 

Software-Update in dieser Woche

So fehlten online einige Verbindungen der Regionalbahn 18. An diesem Dienstag  soll es ein Software-Update geben. „Dann werden wieder alle Verbindungen vom System angezeigt“, kündigt Schuster an. Der Takt werde wie geplant und vom Land bestellt gefahren.

Das heißt: Abellio fährt in der Regel zwei Regionalbahnverbindungen jeweils stündlich, eine von Stuttgart nach Osterburken, die andere zwischen Landeshauptstadt und Mannheim. Das Unternehmen Go Ahead ist verantwortlich für den stündlichen Regionalexpress von Stuttgart über Heilbronn nach Würzburg. In Hauptverkehrszeiten ergibt das drei Züge pro Stunde, „einen S-Bahn-Takt“, wie seitens des Landes betont worden war. 

Lieferprobleme mit neuen Zügen

Trotzdem wird es zum Start holpern. Sowohl Abellio als auch Go Ahead hatten wie berichtet Lieferprobleme mit neuen Zügen. Beide werden zum Start und voraussichtlich für mehrere Monate die Unterstützung anderer Unternehmen brauchen, die auf altes Wagenmaterial setzen.

Für Abellio fährt voraussichtlich bis März die Deutsche Bahn weiter auf dem Abschnitt Stuttgart-Heilbronn. Die beiden Unternehmen hatten  sich bei der Ausschreibung gegen die DB durchgesetzt und bedienen seit Juni zahlreiche Linien  rund um Stuttgart. 

 


Hettich

Alexander Hettich

Autor

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Verkehrsthemen, über Kommunalpolitik und Heilbronn.

Kommentar hinzufügen