Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin/Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Digitalisierung der Medizin kommt nicht voran

Das E-Rezept ist vorerst gestoppt, die elektronische Patientenakte wird nicht nachgefragt. Mediziner aus der Region berichten von technischen Hürden, die SLK-Kliniken von fehlenden Komponenten.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 2 Min
E-Rezept
Auf einem Smartphone ist die geöffnete App «Das E-Rezept» zu sehen. Foto: dpa  Foto: Mohssen Assanimoghaddam (dpa)

Eigentlich sollte das E-Rezept die Zettelwirtschaft zwischen Arzt, Patient und Apotheke beenden. Doch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat den flächendeckenden Start der Anwendung verschoben, weil die technischen Voraussetzungen noch nicht überall erfüllt sind. Es seien "schlicht zu viele Player involviert". Das mache jede Änderung langwierig und kompliziert, sagt Johannes Fechner, Vize-Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Land.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel