Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Datenschutz
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Baden-Württembergs Ministerien wollen bei Facebook bleiben

Ende März hat der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink die Ministerien im Land aufgefordert, ihre Seiten bei Facebook und Twitter zu löschen und zu datenschutzfreundlicheren Alternativen zu wechseln. Doch die Behörden wollen sich dieser Aufforderung nicht freiwillig beugen.

Christoph Donauer
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Facebook
Der Landes-Datenschutzbeauftragte Stefan Brink hat Ministerien in Baden-Württemberg aufgefordert, ihre Facebook-Seiten und Twitter-Kanäle zu löschen.  Foto: dpa

Stefan Brink lässt keinen Zweifel daran, was passieren muss: Ministerien in Baden-Württemberg sollen ihre Facebook-Seiten löschen. Diesen Appell richtete der Landes-Datenschutzbeauftragte Ende März an die Behörden. Denn Brink und seine Kollegen aus den anderen Bundesländern sehen die europäischen Datenschutz-Regeln (DSGVO) verletzt, wenn Behörden eine Seite bei Facebook betreiben. Und das sehen nicht nur die deutschen Datenschützer so. Bereits im Sommer 2018 urteilte der Europäische

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel