Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Gewalt in der Pflege ist ein Tabuthema

Verbale Entgleisungen und psychischer Missbrauch sind die häufigsten Formen von Gewalt in der Pflege. Eine bestimmte Personengruppe ist besonders gefährdet, doch Prävention ist möglich.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Bewohner in einem Altenpflegeheim
Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) fordert bei der Überarbeitung des sogenannten Pflege-TÜVs mehr Aufmerksamkeit gegenüber Gewalt in der Pflege. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration  Foto:

Gewalt in der Pflege ist ein brisantes Thema und eines, über das deshalb auch häufig geschwiegen wird. Dabei ist psychische oder körperliche Gewaltausübung gegenüber pflegebedürftigen Menschen in Einrichtungen oder im häuslichen Umfeld keine Seltenheit, das zeigen Zahlen des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). So geben 47 Prozent der befragten Leitungskräfte aus dem Pflegebereich an, dass Gewalt in der stationären Pflege eine besondere Herausforderung ist. Verbale Aggressivität und

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel