Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Brüssel/London
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie die EU auf die Impfstoff-Zulassung in Großbritannien reagiert

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer hat in Großbritannien alle Hürden genommen. Schon in wenigen Tagen sollen die ersten Briten geimpft werden. Die EU-Regierungen haben derweil einen anderen Fahrplan vereinbart.

Von Katrin Pribyl und Detlef Drewes
  |    | 
Lesezeit 2 Min
EU will sich nicht unter Druck setzen
In Großbritannien sollen in der kommenden Woche bereits die ersten 800.000 Impfdosen zur Verfügung stehen. Die Entscheidung über eine Zulassung in der EU fällt wohl erst Ende des Monats. Foto: dpa  Foto: BioNTech SE

Die EU will keinen Wettlauf um die Coronavirus-Impfstoffe. Wenige Stunden, nachdem die britische Regierung am Mittwochvormittag angekündigt hatte, dem Impfstoff BNT162b2 des deutsch-amerikanischen Herstellers Biontech/Pfizer eine Notfallzulassung zu erteilen, lehnten die Gesundheitsminister der Union einen ähnlichen Schritt ab. "Es geht nicht darum, Erster zu sein, sondern sichere Impfstoffe zu haben", betonte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der als Vertreter der deutschen

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel