Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Die Energiewende gerät ins Stocken

Raus aus der Atomkraft und rein in die Erneuerbaren - so einfach sah es am Anfang des letzten Jahrzehnts aus. Doch auf den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft folgte Ernüchterung.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Energieversorgung
 Foto: Elsa Becke (55015189)

Fukushima besiegelt das Aus Der erste Atomausstieg war schon wieder rückgängig gemacht worden, da verursachte 2011 eine Riesenwelle einen Super-Gau im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Der zweite Atomausstieg in Deutschland folgte, und mit ihm die Abschaltung von Block 1 des GKN in Neckarwestheim. Block zwei darf bis Ende 2022 am Netz bleiben. Die Probleme waren damit aber nicht gelöst. Weiterhin ist offen, wo strahlender Müll gelagert werden kann. Das sogenannte Standort-Zwischenlager in

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel