Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Hardthausen/Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Der Weg vom Diesel zum Wasserstoff ist weit und teuer

Wasserstofftag in Hardthausen und Woche des Wasserstoffs Süd: Was 2035 funktionieren soll, muss jetzt beginnen. Das DLR gibt bereits Gas. Und auch weniger bekannte Unternehmen wie Iinovis wollen ihre Chancen nutzen.

Christian Gleichauf
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Iinovis
Elisabeth Loeffelholz von Colberg von der Arianegroup zeigt, wie viel Diesel und andere fossile Energieträger demnächst ersetzt werden müssen.  Foto: Gleichauf, Christian

Seit 2013 zeigt der Wasserstofftag am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Lampoldshausen, wie vielseitig Wasserstoff genutzt wird - und wie vielseitig er genutzt werden könnte. Nicht nur Raketentriebwerke benötigen das Gas in Massen, man kann damit auch fahren, fliegen, heizen, Strom erzeugen und es für zahlreiche Prozesse in der Industrie nutzen. Diesmal wurde aber deutlich: Mit "könnte" ist es jetzt nicht mehr getan. Einmal Luftanhalten kostet 572 Tonnen CO2 Denn seit dem 24.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel