Region
Lesezeichen setzen Merken

Bund gibt der Region Heilbronn-Franken Millionen für die Transformation

Das Projekt Transformotive kann beginnen. Die Wirtschaftsförderer WHF und WFG haben den Zuschlag vom Bundeswirtschaftsministerium und damit wohl mehr als 12 Millionen Euro erhalten. Lange haben sie gewartet.

Christian Gleichauf
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Wenn bei Porsche und anderen Autobauern der Umstieg auf die Elektromobilität glückt, dann bleiben unter Umständen viele Zulieferer auf der Strecke.  Foto: dpa (dpa-Zentralbild)

Die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF) sowie die Wirtschaftsförderung Raum Heilbronn GmbH (WFG) und ihr Projekt Transformotive werden mit einem zweistelligen Millionenbetrag vom Bund gefördert.

Unter dem Dach des vor drei Jahren ins Leben gerufenen Bündnis für Transformation sollen Unterstützungsangebote für Unternehmen in der Fahrzeug- und Zuliefererindustrie eingerichtet werden.

Seit Oktober auf Kohlen gesessen

Mehrfach war der Starttermin verschoben worden. Seit Monaten hatten die Wirtschaftsförderer auf grünes Licht vom Bundeswirtschaftsministerium und damit auf eine Förderung zwischen 12 und 14 Millionen Euro gehofft.

Denn bereits am 18. Oktober war die Rückmeldung aus Berlin gekommen, dass die eingereichte Projektskizze dem Grundsatz nach gefördert werden soll. Jetzt kam die Freigabe.

Zusätzliche Stellen

Damit besteht auch Klarheit für die zusätzlichen Mitarbeiter in Projektmanagement, Kommunikation, Controlling und Netzwerkbetreuung. Das Team will sicherstellen, dass von den Maßnahmen möglichst viele Unternehmen bis zum Projektende 2025 profitieren.

Steffen Hertwig, Koordinator des Bündnisses für Transformation, freut sich: "Das Projekt Transformotive wird einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Unternehmen bei ihrer Transformation zu begleiten. Ich freue mich sehr, dass es nun endlich losgehen wird."

Weitere Projekte 

Zeitgleich starten vergleichbare Projekte aus der Wirtschaftsregion Stuttgart mit der Region Neckar-Alb sowie in Ostwürttemberg. Ein weiteres Vorhaben aus dem Nordschwarzwald wird voraussichtlich im November starten.

 

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben