Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Baugewerbe profitiert nicht in gleichem Maße vom Preissprung in der Branche

Viele Aufträge, steigende Preise, Lieferschwierigkeiten, Fachkräftemangel - und dann wird auch noch die Förderung gestoppt. Die Bauwirtschaft schaut mit gemischten Gefühlen ins laufende Jahr.

Christian Gleichauf
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Bauboom mit Widersprüchen
Trotz eines Preissprungs von fast 15 Prozent im vergangenen Jahr profitierte das Baugewerbe nicht in gleichem Maße beim Umsatz.  Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Bauen wird auch dieses Jahr noch einmal um rund zehn Prozent teurer werden, vermuten Vertreter der Baubranche im Land. "Das ist natürlich nicht förderlich, um das Ziel zu erreichen, bezahlbaren Wohnraum herzustellen", kommentierte Markus Böll, Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, bei der Jahrespressekonferenz am Donnerstag. Er hofft, dass sich die Lage ab dem zweiten Quartal beruhigt. Alles wird teurer, doch der Umsatz steigt kaum Trotz eines Preissprungs von fast 15 Prozent im

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel