ST
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Bio-Produkte landen weiter im Einkaufswagen - aber Unverpacktläden haben es schwer

Verbraucher greifen angesichts der allgemeinen Preissteigerungen aktuell eher zu ökologischen Handels- statt zu Herstellermarken. Die kaufen sie in Supermärkten und Discountern - das stürzt kleine Geschäfte wie Unverpacktläden in die Krise.

Linda Möllers
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Trotz Inflation: Bio landet weiter im Einkaufswagen
Trotz Inflation greifen Verbraucher weiterhin zu Bio-Produkten. Gefragt sind allerdings die Eigenmarken der Händler anstatt Ware im Fachhandel.  Foto: Martin Schutt

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise, der Inflation und genereller Preissteigerungen sind längst im Supermarktregal angekommen: Lebensmittel sind teurer geworden. Im traditionellen Lebensmitteleinzelhandel kam es deshalb in den vergangenen Monaten zu rückläufigen Umsätzen und Absatzmengen. "Wir erleben derzeit, dass die Menschen tendenziell weniger Geld ausgeben wollen", bestätigt Steffen Ueltzhöfer, Inhaber zahlreicher Edeka-Märkte in der Region. Eine Besonderheit stellt allerdings das

Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel