Sinsheim
Lesezeichen setzen Merken

Tote Frau bei Sinsheim: Tatverdächtiger festgenommen

Nach dem Fund einer Frauenleiche in Sinsheim sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Anwohner sind erleichtert, dass der gewaltsame Tod der Frau vor der Aufklärung steht. Doch noch sind einige Fragen zum Fall offen.

Von unserer Redaktion
  |    | 
Lesezeit  2 Min
Wie bereits am Dienstag sind auch am Mittwoch zahlreiche Polizeibeamte beim Wohnhaus der getöteten Frau im Einsatz. Einheiten der Spurensicherung schlüpfen in die Ganzkörperanzüge und nehmen die Arbeit auf. Die Polizei riegelte die Zufahrt zum Wohnhaus ab und lässt nur Anwohner zu ihren Häusern.  Foto: Heike Kinkopf

Nach dem gewaltsamen Tod einer 64-jährigen Frau aus dem Sinsheimer Teilort Dühren gibt es jetzt eine Festnahme. Wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim am Mittwoch gemeinsam mitteilen, wurde bereits am Dienstag (19. Juli) ein Mann festgenommen. Gegen den Beschuldigten wurde ein Haftbefehl erlassen, er kam anschließend in eine Justizvollzugsanstalt.

Ob es sich bei dem Festgenommenen um den Ehemann der Frau handelt, ist unbekannt. Zur Identität des Tatverdächtigen macht die Staatsanwaltschaft Heidelberg derzeit keinerlei weitere Angaben. „Um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden", sagt Behördensprecher Thomas Bischoff. Der Beschuldigte äußert sich Bischoff zufolge nicht zum Tatvorwurf. Der Staatsanwalt stellt außerdem etwas klar: "Die von einer großen Tageszeitung aufgebrachte Behauptung, das Tatopfer sei Mitglied einer bestimmten Facebook-Gruppe gewesen, hat sich als ebenso falsch herausgestellt wie die Behauptung, die Tat hänge in irgendeiner Weise mit dieser Facebook-Gruppe zusammen."

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

Blumen und Trauerkerzen wurden am Tatort in der Straße Annagrund im Industriegebiet Süd aufgestellt. | Sinsheim | 24.06.2022 | 5 Bilder | Foto: Heike Kinkopf

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

Dieses Flugblatt veröffentlichten die Ermittler Anfang Juli. | Sinsheim | 24.06.2022 | 5 Bilder | Foto: Polizei

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

Am Freitagnachmittag (24.06.) sind die Ermittler am Fundort im Einsatz. Rote Markierungen zeigen, wo das Auto stand, in dem die Tote gefunden wurde. | Sinsheim | 24.06.2022 | 5 Bilder | Foto: Heike Kinkopf

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

Die Kreuzung Annagrund und Hummelberg. Im Hintergrund die Badewelt. | Sinsheim | 24.06.2022 | 5 Bilder | Foto: Heike Kinkopf

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt

In der Straße Annagrund soll die 64-Jährige aufgefunden worden sein. Die Ermittler bestätigen dies allerdings nicht. | Sinsheim | 24.06.2022 | 5 Bilder | Foto: Heike Kinkopf

Die Polizei sucht in der Wohnung des Opfers nach Tatspuren

Im Wohnhaus des Tatopfers in Dühren sichern seit Dienstag zahlreiche Kriminaltechniker der Heidelberger Kripo unter Einbindung des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg umfangreich mögliche Tatspuren. Bis das Ergebnis deren Auswertung vorliegt, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Die 64-Jährige war am Abend des 23. Juni tot in ihrem Auto in einem Gewerbegebiet in Sinsheim entdeckt worden

Mehr zum Thema

Frau in Sinsheim tot aufgefunden - Ermittlungen wegen Tötungsdelikt
Sinsheim
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

64-Jährige bei Sinsheim tot aufgefunden - Ermittler gehen von Tötungsdelikt aus

Am Donnerstagabend ist eine 64-jährige Frau bei Sinsheim tot in einem Auto aufgefunden worden.

Anwohner empfinden die Situation bedrückend

Ein Teilstück der Straße, in der das Wohnhaus der getöteten Frau steht, ist am Mittwoch abgeriegelt. Die Polizei lässt nur Anwohner zu ihren Häusern. Die 64-Jährige, ihr Mann und die beiden erwachsenen Kinder sind in der Straße bekannt. Der Mann habe zusammen mit einem Nachbarn all die Jahre ein Straßenfest organisiert. Im Vergleich zu seiner Frau sei er eher ruhiger, sagt Doris Hagmaier (61). Die 64-Jährige sei ein lieber Mensch gewesen, habe immer gegrüßt und gewunken, habe sich Zeit für einen Plausch genommen. "Sie war ein umgänglicher Typ." So wie Hagmaier äußern sich auch andere, die namentlich ungenannt bleiben möchten, über das Ehepaar.

"Es wird so viel geredet", sagt der 21-jährige Leon. "Schon krass, man kann sich das gar nicht vorstellen." Eine weitere 61-Jährige äußert sich erleichtert, dass die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen hat. "Es ist eine beunruhigende Situation." Die schreckliche Tat, ständig sei die Polizei zu sehen - "man kommt sich vor wie im Film". Der Gedanke, dass ein Mörder frei herumlaufe, habe sie geängstigt. "Ich hoffe, dass der Fall bald aufgeklärt ist", sagt sie.

Dass die Polizei das Haus der getöteten Frau seit Dienstag akribisch und mit vielen Kräften unter die Lupe nimmt, versuchen sich die Anwohner zu erklären. Ist jemand aus der Familie für den Tod der 64-Jährigen verantwortlich? "Das kann ich mir nicht vorstellen", wehrt Hagmaier ab. Man wisse aber nie, was hinter den Türen vor sich gehe.

Die Ermittlungen der Sonderkommission "Hecke" laufen weiter. Noch ist nichts weiter über den Tatverdächtigen bekannt und über das mögliche Motiv. Bislang suchte die Polizei unter anderem auch nach der verschwundenen Brille des Mordopfers. Außerdem ist offen, wie sich der Täter von dem Ort entfernte, wo die Leiche entdeckt wurde. Die 64-Jährige lag tot im Kofferraum ihres Ford Fiestas, der in der Nähe von Badewelt und Klima-Arena abgestellt wurde.  

  Nach oben