Weinsberg
Lesezeichen setzen Merken

Entflohener war zuvor in geschlossener Abteilung untergebracht

Nach der Flucht eines 40-jährigen Insassen des Zentrums für Psychiatrie (ZfP) in Weinsberg hat sich das Krankenhaus mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit gewandt. Der Mann ist nach wie vor  auf der Flucht. Wegen laufender Fahndungsmaßnahmen der Polizei habe die Klinik drauf verzichtet,  die Öffentlichkeit zu informieren. 

Jürgen Kümmerle
  |  
Klinikum am Weissenhof
Der Maßregelvollzug in Weinsberg.Foto: Berger

Das Zentrum für Psychiatrie in Weinsberg steht nach der erneuten Flucht eines Patienten in der Kritik. In einer Stellungnahme wendet sich das Krankenhaus an die Öffentlichkeit. Demnach habe  sich der 40-Jährige wegen seiner Suchtmittelabhängigkeit in Therapie befunden. Dort sei er zunächst  im geschlossenen Bereich der Klinik untergebracht gewesen.

 

Mehr zum Thema

Klinikum am Weissenhof
Weinsberg
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Patient nach Ausbruch aus Psychiatrie weiter auf der Flucht

Nach seinem Ausbruch aus der psychiatrischen Klinik in Weinsberg ist ein Patient weiter auf der Flucht.

Während des „therapeutischen Prozesses“ habe sich der Mann Lockerungsstufen erarbeitet. Zunächst seien Lockerungsstufen im gesicherten Bereich erprobt worden. Die hat das ZfP offenbar als erfolgreich eingeschätzt und den Mann in die offene Station verlegt. „Offen geführt bedeutet, dass die Station nicht  rund um die Uhr verschlossen ist“, heißt es in der Stellungnahme. Dass die Polizei informiert wurde, sei eine Standardvorgabe des Sicherheitskonzepts.

Das ZfP hat die Öffentlichkeit hingegen nicht informiert. Wegen laufender Fahndungsmaßnahmen der Polizei habe man darauf verzichtet, heißt es auf Stimme-Nachfrage. 

 

Mehr zum Thema

 

  Nach oben