Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Meinung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Beim Starkregenmanagement gibt es finanzielle Grenzen

Städte und Gemeinden müssen sich vor Katastrophen schützen, die durch Starkregen verursacht werden. Aber nicht alles ist bezahlbar, meint unser Autor.

Ralf Reichert
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Hochwasserschäden in Ahrweiler
Unwetter lösten Mitte Juli 2021 in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe aus.  Foto: Thomas Frey/dpa

Starkregen ist ein Auswuchs der Klimakrise. Hält diese an, werden immer mehr Orte und Regionen betroffen sein: in ganz Deutschland. Wozu solche extremen Ereignisse führen können, haben die Katastrophen in Braunsbach im Mai 2016 und in Ahrweiler im Juli 2021 in aller Deutlichkeit gezeigt. Die Natur kennt kein Halten, wenn das Wetter verrückt spielt und Unmengen von Regen in kürzester Zeit auf einer kleinen Fläche niedergeht.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel