Die richtigen Entscheidungen treffen

Stirbt ein geliebter Mensch, sind Angehörige oft überfordert - Bestattungsvorsorge kann helfen

Rundum eine Beerdigung gibt es viele Dinge zu klären. Details der Trauerfeier regelt ein Vertrag mit einem Bestattungsunternehmen. Foto: Roland Weihrauch, dpa

Nach dem Tod eines Angehörigen müssen Verbraucherinnen und Verbraucher oft vieles regeln und schnell Entscheidungen treffen - vor allem, wenn es gilt, die Bestattung zu organisieren.

Bei Bestattungen fallen zum einen Gebühren für notwendige Leistungen rund um die Beisetzung an. Diese Gebühren sowie beispielsweise Vorgaben zur Größe des Grabes, zur Ruhezeit oder zur Grabpflege werden von der zuständigen Friedhofsverwaltung festgelegt und können dort erfragt werden. Zum anderen können optionale Leistungen im Rahmen eines Vertrages mit einem Bestattungsunternehmen vereinbart werden, wie zum Beispiel ein Blumenarrangement. „Bei diesen Verträgen gelten grundsätzlich die Bestimmungen eines üblichen Dienstleistungs-, Kauf- oder Werkvertrages", erklärt die Website verbraucherportal-bw.de des Landes Baden-Württemberg.

Angebote vergleichen zu verhindern, dass sich Hinterbliebene durch eine zu teure Bestattung der oder des Verstorbenen finanziell übernehmen und dadurch in eine finanzielle Schieflage geraten, sei es ratsam, sich Angebote von verschiedenen Bestattungsunternehmen einzuholen und diese zu vergleichen. Dabei ist es empfehlenswert, diese Angebote schriftlich und verbindlich einzuholen. 

Damit nach der Beerdigung keine unerwarteten weiteren Kosten in Rechnung gestellt werden, sollten sich Verbraucherinnen und Verbraucher vergewissern, dass alle gewünschten und notwendigen Leistungen bereits im Angebot des Bestattungsunternehmers erfasst sind. Dies kann beispielsweise mit folgenden Fragen geklärt werden: 

■ Enthält das Angebot das gewünschte Blumenarrangement, die vereinbarte Abfolge der Trauerfeier und die ausgewählte Orgelmusik?
■ Sind alle notwendigen behördlichen Gebühren erfasst oder müssen diese noch separat in Auftrag gegeben und bezahlt werden?
■ Kommen sonstige Kosten hinzu?

Hinterbliebene sollten vor allem bei vermeintlich günstigen Bestattungsangeboten prüfen, ob diese die notwendigen und gewünschten Leistungen beinhalten und eine würdevolle Bestattung ermöglichen. 

Verbraucherinnen und Verbraucher können natürlich auch schon zu Lebzeiten vorsorgen und so ihre Angehörigen im Hinblick auf den eintretenden Todesfall entlasten, indem sie bereits frühzeitig Wünsche für ihre eigene Bestattung formulieren oder diese gegebenenfalls sogar schon mit einem Bestattungsunternehmen ihres Vertrauens und ihrer Wahl regeln. red