Ein Jahr der Rekordeinsätze

FEUERWEHR NECKARSULM Unwetter vom 7. Juni dominiert das Geschehen 2021 - Lob für die schlagkräftige Truppe

OB Steffen Hertwig (links) und Kommandant Wolfgang Rauh (2. v. li.) verliehen Feuerwehr-Ehrenzeichen an (v. li.) Frank Zimmermann, Harald Münch, Martin Fink, Andreas Zartmann, Tobias Oberhardt, Timo Freyer und Michael Keicher. Foto: Peter Klotz

Die Feuerwehr Neckarsulm blickt auf ein Rekordeinsatzjahr zurück. Im Jahr 2021 verzeichnete die Neckarsulmer Wehr 633 Einsätze – fast doppelt so viele wie im Jahr davor (2020: 347 Einsätze) und sogar mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019 mit 471 Einsätzen. „Damit ist die Schmerzgrenze einer Freiwilligen Feuerwehr weit überschritten“, stellte Kommandant Wolfgang Rauh fest. Auf der 160. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr berichtete Rauh über das Einsatzgeschehen des Jahres 2021 und zog Bilanz: „Wir werden uns verstärkt mit dem Starkregenmanagement und der Hochwasser-Gefahrenanalyse beschäftigen müssen.“

Ununterbrochen Von den 633 Einsätzen des vergangenen Jahres entfielen allein 248 auf das Unwetter am 7. Juni 2021. An diesem Tag war die Neckarsulmer Feuerwehr neun Stunden und 38 Minuten lang ununterbrochen im Einsatz. Dieser Unwettereinsatz schlägt sich entsprechend in der Einsatzstatistik nieder. Von den insgesamt 404 Einsätzen in der Kategorie „Technische Hilfeleistung“ waren mehr als die Hälfte diesem Unwetterereignis geschuldet. Damit bestätigte sich einmal mehr der Trend: Die Einsätze zur technischen Hilfeleistung dominierten auch im Jahr 2021 das Einsatzgeschehen. Die Zahl der Brandfälle ging um 28 auf 133 Einsätze zurück. In fast allen Fällen handelte es sich um Kleinbrände. In 18 Einsätzen leistete die Feuerwehr Neckarsulm Überlandhilfe im Brandfall (2020: 25 Überlandhilfen).

Auch das bestätigt die Statistik: Als Lebensretter sind die Mitglieder der Feuerwehr Neckarsulm unverzichtbar. Im Rahmen der technischen Hilfeleistung rückte die Feuerwehr 43 mal aus, um Menschen aus lebensgefährlichen Situationen zu retten. Im Jahr davor gab es 34 solcher Einsätze. Der spektakulärste Einsatz des Jahres 2021, der auch bundesweit für Aufsehen sorgte, ereignete sich am 17. Februar. Im Verwaltungsgebäude des Unternehmens Lidl in der Rötelstraße explodierte eine Briefbombe. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Die Neckarsulmer Wehr war im Einsatz, überprüfte den Brandraum und unterstützte die Polizei.

Klimawandel Für den „starken ehrenamtlichen Einsatz zum Schutz der Neckarsulmer Bevölkerung und für die Stadtgesellschaft“ dankte Oberbürgermeister Steffen Hertwig der Feuerwehr Neckarsulm auch im Namen des Gemeinderates. „Ich bin sehr froh, dass wir in Neckarsulm eine leistungsfähige und hoch qualifizierte Feuerwehr haben.“ Das Aufgabenfeld habe sich „von der Brandbekämpfung hin zu Hilfeleistungen zum Schutz der Umwelt und zur Unfallrettung verlagert“, bestätigte der Oberbürgermeister. „Der Klimawandel ist keine theoretische Größe mehr.“ Die Stadt stelle sich dieser Herausforderung mit dem Klimaschutzkonzept, das unlängst im Gemeinderat beschlossen wurde, und dem Klimaanpassungskonzept, das derzeit erarbeitet wird. Vom kommenden Jahr an werde die Stadt das Starkregen-Risikomanagement mit konsequenten Maßnahmen umsetzen. „Wir können die Auswirkungen des Klimawandels damit aber nur minimieren“, schränkte Steffen Hertwig ein. „Verhindern können wir sie nicht.“

Einsatzbereitschaft Im Namen des Landkreises würdigte der stellvertretende Kreisbrandmeister Uwe Thoma die hohe Einsatzbereitschaft und sprach der Feuerwehr Neckarsulm großen Dank und Anerkennung aus. „Die Neckarsulmer Wehr ist eine absolut schlagkräftige und zuverlässige Truppe. Ich könnte mir den Landkreis ohne die Feuerwehr Neckarsulm nicht vorstellen.“ Die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes Heilbronn überbrachte der stellvertretende Verbandsvorsitzende und Kommandant der Feuerwehr Heilbronn, Fabian Müller.

Für den Neckarsulmer Kommandanten Wolfgang Rauh hielt er eine besondere Ehrung bereit. Für herausragende Leistungen im Bereich des Feuerwehrwesens überreichte er Rauh das Deutsche FeuerwehrEhrenkreuz in Silber. Mit der gleichen Auszeichnung ehrte Fabian Müller den langjährigen Kommandanten der Abteilung Obereisesheim, Werner Seufer. Nach 32 Jahren scheidet Werner Seufer aus dem aktiven Dienst aus. Aus diesem Anlass wurde er zum Ehrenabteilungskommandanten ernannt. OB Steffen Hertwig überreichte dem scheidenden Abteilungskommandanten die Ernennungsurkunde und als Geschenk der Stadt die Skulptur „Brückenmädchen“ des Künstlers Andreas Helmling. 

Neuer Kommandant der Feuerwehrabteilung Obereisesheim ist Arnd Seufer. Er wurde bei der Versammlung der Abteilungswehr zum Nachfolger von Werner Seufer gewählt. Zu Stellvertretern von Kommandant Wolfgang Rauh wählten die stimmberechtigten Teilnehmer der Jahreshauptversammlung die Feuerwehrkameraden Ludwig Zoll und Dominik Häberlen.

Ehrung Im Rahmen der Hauptversammlung wurden zudem wieder verdiente Feuerwehrleute für jahrzehntelangen aktiven Dienst geehrt. Für 50 Dienstjahre wurde dem früheren Kommandanten der Feuerwehr Heilbronn, Eberhard Jochim, das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold der Sonderstufe verliehen. Winfried Gärtner und Thomas Lohmann erhielten das Ehrenzeichen in Gold für 40 Dienstjahre. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 Dienstjahre ging an Martin Fink, Stefan Glatzel, Manuel Mattes, Andreas Zartmann, Harald Münch und Frank Zimmermann. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze für 15-jährige Dienstzeit erhielten Hendrik Blümmert, Michael Keicher, Tobias Oberhardt, Marco Lang, Patrick Roth, Timo Freyer und Denis Ranger.

Neue Mitglieder Beim Personalbestand verzeichnet die Feuerwehr Neckarsulm nach den Angaben von Wolfgang Rauh „konstante Mitgliederzahlen mit leichtem Trend nach oben“. Im Berichtsjahr zählte die Neckarsulmer Feuerwehr 197 aktive Mitglieder (2020: 191 Mitglieder). In Corona-Zeiten fiel es besonders schwer, neuen Nachwuchs zu gewinnen. Dennoch konnte Kommandant Wolfgang Rauh vier neue Mitglieder per Handschlag für den aktiven Dienst verpflichten, darunter eine junge Frau aus der Jugendfeuerwehr. snp


Neue Technik

Um Nachwuchs zu gewinnen, spielt auch die gute Ausstattung eine wichtige Rolle. Im vergangenen Jahr konnte die Feuerwehr Neckarsulm ein neues Löschfahrzeug vom Typ HLF 20 in Dienst stellen. Modernste Technik setzt die Feuerwehr auch in der Luft ein. Eine Drohne mit Wärmebildkamera kann versteckte Glutnester entdecken. Das Fluggerät gehört zum Einsatzleitwagen des Landkreises, der in der Feuerwache Neckarsulm stationiert ist. Bei der Neckarsulmer Feuerwehr gibt es neun ausgebildete Piloten, die diese Drohne steuern können. Ebenfalls neu gegründet wurde eine Absturz-Sicherungsgruppe. Die speziell geschulten Mitglieder sichern ihre Kameraden beim Einsatz in absturzgefährdeten Bereichen. snp


Sascha Korff wird verschoben

NECKARSULM LACHT Der für den heutigen Freitag, 17. Juni, angekündigte Comedy-Abend mit Sascha Korff im Rahmen der städtischen Comedy-Reihe „Neckarsulm lacht“ muss aus organisatorischen Gründen auf das kommende Jahr verschoben werden. Die Veranstaltung findet dann am 20. Oktober 2023 im Neckarsulmer Brauhaus statt. Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können alternativ aber auch zurückgegeben werden.

Karteninhaber, die ihre Tickets online erworben haben, werden von der Agentur Reservix automatisch über die Rückabwicklung informiert. Ab diesem Zeitpunkt können die Eintrittskarten innerhalb einer Frist von zehn Wochen zurückgegeben werden.

Karteninhaber, die ihre Eintrittskarten bei einer Vorverkaufsstelle erworben haben und zurückgeben möchten, melden sich bitte per E-Mail beim städtischen Kulturamt: kulturamt@neckarsulm.de.

Das Neckarsulmer Kulturamt informiert diese Karteninhaber dann schriftlich, sobald die Rückabwicklung auch über die Vorverkaufsstellen möglich ist. snp