Optimiertes Angebot im HNV-Land: Stadtkreis Heilbronn, Landkreis Heilbronn und Hohenlohe

Zum großen Fahrplanwechsel gibt es unter anderem bessere Anbindungen im Schülerverkehr, auch Nachtbusse fahren wieder regulär

Zum alljährlichen Fahrplanwechsel gibt es einige Änderungen im HNV-Land. Für zahlreiche Linien gibt es auch wieder Faltfahrpläne im Taschenformat. Foto: Archiv/Berger

Ab dem 12. Dezember gibt es in der Stadt Heilbronn, im Landkreis Heilbronn und im Hohenlohekreis wieder einige Änderungen in den Fahrplänen, die wie gewohnt in den Kunden-Centern, Abo-Centern und fast allen Bürgermeisterämtern oder Gemeindeverwaltungen im HNV-Land erhältlich sind.Für die meisten Linien werden auch wieder Faltfahrpläne im Taschenformat A7 aufgelegt. Fahrgäste können sich die neuen Fahrpläne auch über die elektronische Fahrplanauskunft HNV-EFA unter www3.vvs.de/hnv als PDF herunterladen oder Fahrtauskünfte über die HNV-App abfragen.   

Nachfolgend sind die Änderungen in aller Kürze zusammengefasst:

■ Stadtkreis Heilbronn:

– Zur Verbesserung der Pünktlichkeit werden die Fahrzeiten der S4 84873 zwischen Eppingen und Heilbronn entzerrt und an einzelnen Haltestellen bis zu drei Minuten früher gelegt (Neu: Eppingen 6.53 Uhr, Schwaigern 7.08 Uhr, Heilbronn Hbf/Willy-Brandt-Platz 7.26 Uhr, Weinsberg 7.42 Uhr).

– In Fahrtrichtung Allee Post der Linie 13 entfällt die Haltestelle Heuchelbergstraße in Böckingen. Dafür hält sie an der Haltestelle Seestraße Ost in Böckingen.

– Die Nachtbusse 1 und 2 fahren wieder regulär in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag.

– Die Haltestellennamen „Europaplatz Ost“ und „Europaplatz Süd“ werden in „Europaplatz/Bildungscampus West“ geändert. Die Haltestelle „Hallenbad Soleo“ trägt künftig den Namen „Hallenbad/ Bildungscampus Ost“. Die Bushaltestelle „Trappensee“ heißt künftig „Trappensee/Literaturhaus“.

– Neckarsulmer Stadtbuslinien: Die Abfahrtszeiten im Schüler- und Berufsverkehr ab Dahenfeld und Amorbach (Linie 91/692, X91) wurden früher gelegt, um die rechtzeitige Ankunft am ZOB und zum Schulbeginn sicherzustellen.

■ Landkreis Heilbronn:

– Die Spätfahrten auf den Linien 641 und 642 werden künftig wieder durchgeführt.

– Die Linie 645/647 verkehren nur noch zu den Hauptverkehrszeiten als Regelfahrten, ansonsten als Rufbus. Der Fahrtwunsch muss mindestens eine Stunde vor Abfahrt angekündigt werden.

– Auf der Linie 648 beginnt die Fahrt von Oberheinriet zur Schule nach Ilsfeld bereits um 7.05 Uhr. Zusätzlich gibt es an Schultagen einen weiteren Bus ab Abstatt nach Ilsfeld um 7.15 Uhr.

– Auf der Linie 651 gibt es eine zusätzliche Fahrt um 7.52 Uhr von Neckarwestheim nach Heilbronn. Die Abfahrtszeiten in Lauffen in Richtung Heilbronn beginnen künftig zur Minute 36.

– In Nordheim hält die Linie 669 bei der Fahrt um 7.10 Uhr ab der Haltestelle „Auf dem Weihen“ noch an der Haltestelle „Zimmerer Höhe“ bevor der Bus nach Lauffen fährt.

– Einige Fahrten der Linie 684 an Samstagen und Sonntagen beginnen künftig früher in Heinsheim.

– Die Fahrt der Linie 684 an Samstagen von Bad Rappenau nach Heinsheim, die bisher um 20.36 Uhr begann, startet ab Fahrplanwechsel schon um 19.56 Uhr.

■ Hohenlohe:

– Auf der Linie 6 wird das Angebot in den Morgenstunden weiter verdichtet mit Abfahrtsmöglichkeiten bis 9 Uhr im Halbstundentakt.

– Abgestimmt auf die Schichtzeiten wird eine Schnellverbindung der Linie 7 ab Künzelsau mit Ankunft um 4.50 Uhr im Gewerbepark Hohenlohe eingerichtet.

– In Berlichingen wird der nun vollständig erschlossene Ringverkehr im Baugebiet „Halde Höhe“ an den ÖPNV angebunden. Die Linie 8 bedient ab sofort die neu eingerichtete Haltestelle „Berlichingen Halde Höhe“.

– Das bestehende Angebot der Linie 11 (Dörzbach – Möckmühl) wird um Fahrten erweitert und zu einer Regiobuslinie (mit Stundentakt von montags bis sonntags) ausgebaut. Die Fahrzeiten sind abgestimmt auf die Frankenbahn in Möckmühl und bieten Anschluss von und nach Heilbronn beziehungsweise Stuttgart. Mehr Informationen finden Fahrgäste online unter www.h3nv.de oder in der App HNV mobil. anz
  

Ein Jahresabo geschenkt

Senioren, die ihren Führerschein abgeben, erhalten vom HNV im Gegenzug ein kostenloses Sahne-Ticket

Das Ministerium für Verkehr hat mit den Verkehrsverbünden des Landes einen Kooperationsvertrag für das Projekt „Bus und Bahn statt Führerschein“ geschlossen.

Der Heilbronner – Hohenloher – Haller Nahverkehr (HNV) beteiligt sich an diesem Projekt, das bis Ende August 2022 läuft. Wenn Senioren ihren Führerschein abgeben, dann erhalten sie ein kostenloses Sahne-Ticket für ein Jahr. Anträge können bis zum 31. August 2022 gestellt werden. HNV-Geschäftsführer Gerhard Gross hofft auf eine hohe Teilnehmerzahl und verweist in diesem Zusammenhang auf eine vergleichbare Aktion der Stadt Leingarten, die seit circa zwei Jahren durchgeführt wird. Verkehrsminister Winfried Hermann sagt: „Es braucht keinen Führerschein, um mobil zu sein. Für viele Regionen Baden-Württembergs gilt, dass Ziele mit Bus und Bahn gut erreichbar sind.“

An der Aktion teilnehmen können alle Senioren ab 65 Jahre beziehungsweise Personen ab 60 Jahre, die Altersruhegeld erhalten und auch jene, die bereits ein Sahne-Ticket haben. Voraussetzung ist der Erstwohnsitz in der Stadt Heilbronn, im Landkreis Heilbronn oder im Hohenlohekreis sowie der dauerhafte Verzicht auf die Fahrerlaubnis durch Rückgabe des Führerscheins und der Verzichtserklärung an die jeweilige Führerscheinstelle. Bewohner der Stadt Heilbronn können ihren Führerschein mit vorheriger Terminvereinbarung in allen Bürgerämtern zurückgeben. Sie erhalten dann eine Bescheinigung, die bei der Bestellung des Abos im Abo-Center vorgelegt wird.

Der Beginn des kostenlosen Abos ist zu jedem Ersten eines Monats möglich. Die Bestellung muss zusammen mit der Bescheinigung, einem Altersnachweis sowie gegebenenfalls dem Nachweis über Altersruhegeld jeweils bis zum 15. des Vormonats beim Abo-Center eingereicht werden.

Das kostenlose Angebot wird von den teilnehmenden Verkehrsverbünden im Land getragen. Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit bis zu drei Millionen Euro an den anfallenden Kosten. anz
   

Alles Wichtige auf einen Blick

HNV bringt App für Echtzeitinformationen und Handy-Tickets auf den Markt

Mit HNV mobil hat der Heilbronner – Hohenloher – Haller Nahverkehr (HNV) jetzt eine eigene App für Fahrplanauskünfte, Echtzeitinformationen und Handy-Tickets auf den Markt gebracht. Die kostenlose App ist der ideale Begleiter für Fahrten im öffentlichen Nahverkehr im ganzen HNV-Land und steht sowohl für iOS als auch Android zur Verfügung.

HNV mobil bietet Tür zu Tür Verbindungsauskünfte, soweit verfügbar auch mit Echtzeitinformationen. Mit Hilfe der Ortungsfunktion können Verbindungen direkt vom eigenen Standort aufgerufen werden. Über zahlreiche Einstellmöglichkeiten lässt sich die Verbindungssuche individuell anpassen. So können beispielsweise einzelne Verkehrsmittel ausgeschlossen, nur Fahrten mit wenigen Umstiegen angezeigt oder auch Fußwegzeiten und Gehgeschwindigkeit geändert werden. Fahr- und Fußwege werden auf einer interaktiven Karte dargestellt und für alle Verbindungen im Verbundgebiet gibt es die passenden Ticket- und Preisinformationen nach HNV-Tarif.

Digitales Ticket
„Für den sofortigen Fahrtantritt kann aus der Verbindungsauskunft heraus dann auch gleich das Ticket für die gewünschte Fahrt gelöst werden“, erklärt HNV-Mitarbeiter Daniel Scholl. „Das digitale Ticketsortiment in der App umfasst Einzelkarten, Vierer-Karten, Tageskarten und Monatskarten.“ Bezahlen können Nutzer ihre HNV-Tickets per Lastschrift, Kreditkarte oder Pre-Paid sowie mit Paypal, Apple Pay und Google Pay.

Ticketshop
Der Fahrscheinkauf ist auch ohne vorherige Verbindungssuche direkt über den Ticketshop möglich. Hier müssen je nach Fahrkarte nur ein Start- und Zielort oder auch die genaue Start- und Zielhaltestelle und der Geltungszeitraum gewählt werden. Der in die App integrierte Ticketshop stammt von der Firma HanseCom, der Herausgeberin der HandyTicket Deutschland App. Die Abrechnung erfolgt über das Ticketing-Hintergrundsystem der Stadtwerke Heilbronn (SWHN). HNV und SWHN sind damit gleichzeitig neue Partner von HandyTicket Deutschland geworden, sodass Nutzer von HNV mobil mit ihren Zugangsdaten auch das Angebot von HandyTicket Deutschland nutzen und in allen anderen daran teilnehmenden Regionen Fahrkarten kaufen können. Andersherum können über die HandyTicket Deutschland App ab sofort auch HNV-Tickets gelöst werden.

„Ein weiteres Highlight ist die integrierte Gutscheinlösung“, freut sich HNV-Geschäftsführer Gerhard Gross. „Damit können im Rahmen von Marketingaktionen oder als Kulanzleistung Gutscheine an die Nutzer ausgegeben werden. Außerdem können die Nutzer selbst auch Gutscheine erwerben und diese an andere Nutzer weitersenden. Perfekt also für Eltern, die ihren Kindern Fahrtguthaben zukommen lassen möchten oder auch als kurzfristige Geschenkidee.“

Ein weiteres nützliches Tool von HNV mobil ist die Abfahrts- und Ankunftstafel. Abfahrten oder Ankünfte können für eine bestimmte Haltestelle oder gleichzeitig für mehrere Haltestellen in der Umgebung angezeigt werden. Soweit verfügbar geschieht das in Echtzeit. Über die Ortungsfunktion lässt sich auch hier leicht der eigene Standort bestimmen.

Großes Angebot
Die Live-Karte zeigt sowohl Haltestellen mit Abfahrtsinformationen in Echtzeit als auch die aktuellen Fahrzeugpositionen in der Umgebung an. Neben der klassischen Kartenansicht kann auch ein Luftbild gewählt werden. Für häufig genutzte Verbindungen, Abfahrten oder Tickets lassen sich in der App Favoriten anlegen. Ebenfalls in HNV mobil zu finden sind Detailinformationen zu allen Linien im Verbundgebiet, Tarifzonen- und Liniennetzpläne sowie aktuelle News vom Heilbronner – Hohenloher – Haller Nahverkehr. anz
  

@ Mehr Informationen

Interessierte erfahren mehr über HNV mobil unter: https://www.h3nv.de/service/apps.