Grünes Licht für Turnier mit S-Springen

Reitsport  Der RV Heilbronn richtet die dreitägige Hallenveranstaltung aus. Bis zu 100 Zuschauer dürfen auf die Anlage am Trappensee.

Email

Hier geht es von Freitag bis Sonntag rund: In der Halle des RV Heilbronn finden 15 Springprüfungen statt. Höhepunkt ist das S*-Prüfung am Sonntagnachmittag um 15 Uhr.

Foto: Matthias Heibel

Der Reiterverein Heilbronn und sehr ansteckende Krankheiten, das ist eine besondere Beziehung: 2018 musste das Turnier des umtriebigen Vereins am Trappensee wegen der Druse, einer gefährlichen Pferdekrankheit, ausfallen. Bei der Veranstaltung Anfang März 2020 lag schon der Schatten von Corona auf dem Turnier.

Und in den vergangenen Tagen beschäftigten sich die RV-Vorsitzende Ulrike Gutermann und ihr Vorstands- wie Turnierteam mit einer Frage: Kann das dreitägige Hallen-Springturnier an diesem Wochenende stattfinden - auch wenn Heilbronn in der Sieben-Tage-Inzidenz den kritischen Wert von 50 reißt? "Wir dürfen unser Turnier veranstalten", sagt Ulrike Gutermann am Donnerstagmittag mit großer Erleichterung in der Stimme.

Schon seit einer Woche stehen Halteverbotsschilder auf den Zufahrtsstraßen, sind die Abstandsaufkleber angebracht, die Einkäufe getätigt, die Helfer eingeteilt - an diesem Freitag kann es tatsächlich losgehen. "Wir hatten unser Hygienekonzept vor Wochen bei der Stadt Heilbronn eingereicht und stehen mit dem Sportamt seither im regelmäßigen telefonischen Austausch", sagt Ulrike Gutermann. "Von den neuen Regelungen sind wir, Stand jetzt, nicht betroffen." Was sich allerdings noch ändern könnte, falls es vom Land im Laufe des Freitags eine neue Sportverordnung geben sollte. Doch davon geht die große Reiterfamilie nicht aus, die sich unter anderem auf das erste S-Springen im Pferdesportkreis Franken des Jahres freut.

Turnierleiterin Jessica Wolf: Wenn wir ein Turnier machen, dann richtig

Wobei Ulrike Gutermann seit der Einstufung Heilbronns als Corona-Risikogebiet auch schon Absagen von Helfern bekommen habe. Es sind aufregende Tage. Zunächst einmal sei die Erleichterung sehr groß, grünes Licht bekommen zu haben, sagt Turnierleiterin Jessica Wolf. "Jetzt hoffen wir, dass die Teilnehmer trotzdem kommen." Trotz der vielen Neuinfektionen. Und trotz Corona hatte der Verein entschieden, für den Oktober ein Late-Entry-Turnier auszuschreiben. Für Jessica Wolf war klar: "Wenn wir ein Turnier machen, dann richtig, mit einer S-Prüfung."

Das Problem: Die Turnierausschreibung ging deutlich später als sonst, erst vier Wochen vor dem Turnier raus. Zum anderen stehen absehbar keine größeren Turniere mehr an, vor denen Reiter einen Testlauf in einer schweren Prüfung bräuchten. Durch die Late-Entry-Ausschreibung fällt doppeltes Nenngeld an: So kostet der Startplatz im S*-Springen stolze 60 Euro. Und so erklären sich auch die lediglich zwölf Nennungen für das große Finale des Turniers am Sonntag (15 Uhr). Aber grundsätzlich sei man mit der Nennungen in den anderen 14 Prüfungen "ganz zufrieden", sagt Jessica Wolf.

Verein wird verschärft kontrollieren

Zum Hygienekonzept der Veranstalter gehört, dass die Zufahrt eine Einbahnstraße ist; der Eingang liegt am Bahnübergang. Maximal 100 Zuschauer dürfen gleichzeitig auf die Anlage, alles ist klar geregelt. Und der Verein werde verschärft kontrollieren, ob die Vorgaben von den Zuschauern, Reitern und Betreuern befolgt werden, sagt Ulrike Gutermann, die nicht nur Vorsitzende, sondern auch Hygienebeauftragte des RV Heilbronn ist. Falls die Polizei vorbeischaue und nicht alles den Vorgaben entspreche, "könnte die Veranstaltung abgebrochen werden". Das will niemand.

Die Reiter waren in den vergangenen Monaten bei Turnierbesuchen sehr diszipliniert, wie auch Anfang August beim Turnier auf dem Birkenhof in Eppingen und Mitte September in Schwaigern zu sehen war. Die Reiter sind froh, mit ihren Pferden vor der Haustüre ein Turnier zu gehen. Und der RV Heilbronn ist froh, die Veranstaltung durchziehen zu können. "Wir hatten vor zwei Jahren eine kurzfristige Turnierabsage", sagt Ulrike Gutermann. "Wir wissen, was das bedeutet." Bedeutet hätte.


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen