Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin/Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zweite Corona-Weihnacht: Was Familien alles bedenken sollten

Überreichen wir uns die Geschenke persönlich oder sehen wir uns zu Weihnachten nur im Videochat? Wer sich als Familie und mit Freunden dazu bisher keine Gedanken gemacht hat: Es wird nun höchste Zeit!

Von Tom Nebe, Claudia Wittke-Gaida, Christina Bachmann und Falk Zielke, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Zweite Corona-Weihnacht
Geschenke verschicken und im Videochat zusehen, wie sie ausgepackt werden: Wer Weihnachten auf diese Weise plant, sollte die Pakete rechtzeitig auf die Reise geben.  Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In vielen Familien und Freundeskreisen dürfte es im Schlussspurt vor Weihnachten das Thema Nummer 1 sein: Treffen wir uns an den Feiertagen tatsächlich - oder sehen wir uns nur auf dem Bildschirm? Egal wie die Antwort ausfällt: Die Corona-Pandemie sorgt, wie schon 2020, so oder so für ein Fest unter besonderen Bedingungen. Manche Menschen werden zögernde Verwandte zu einem Besuch unter dem Weihnachtsbaum drängen. Andere dagegen würden Einladungen oder bereits gegebene Zusagen angesichts von

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel