Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Noch mehr Isolation und weniger Hilfe für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige sind durch Corona-Pandemie zusätzlich belastet. Erleichterungen wie Homeoffice werden jetzt teilweise wieder zurückgefahren.

Katharina Müller
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Noch mehr Isolation und weniger Hilfe für pflegende Angehörige
Durch Corona hat die Belastung für pflegende Angehörige zugenommen. Eltern berichten von zu wenig Entlastungsangeboten. Foto: mjowra/stock.adobe.com  Foto: mjowra/stock.adobe.com

Fehlende Unterstützung, unterbesetzte Pflegedienste und Isolation sind Probleme, die pflegende Angehörige nicht erst seit der Corona-Pandemie kennen. In den vergangenen Monaten spitzte sich diese Situation bei vielen Familien noch zu, berichtet Verena Sophie Niethammer von der Selbsthilfegruppe "Teilhabe jetzt!", die zum Verein Hölder-Initiative für Kultur und Inklusion in Lauffen gehört. In der Gruppe tauschen sich hauptsächlich Eltern mit pflegebedürftigen Kindern aus. Die Pandemie hat für

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel