Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Niedernhall
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Flut wie 2016 soll es nie wieder geben

Niedernhall investiert Millionen in den Hochwasserschutz. Das Rückhaltebecken im Forellenbachtal nimmt langsam Form an, hätte die Katastrophe im Mai 2016 aber wohl auch nicht verhindert.

Tamara Ludwig
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Ein 2016 soll es nie wieder geben
Im Forellenbachtal ragt die derzeit größte Baustelle Niedernhalls in die Höhe: das Hochwasserrückhaltebecken. Fotos: Tamara Ludwig  Foto: Ludwig, Tamara

Es ist ein Szenario, das in Niedernhall niemand noch einmal erleben möchte: In der Nacht vom 29. auf den 30. Mai 2016 sorgte ein Unwetter mit Starkregen dafür, dass sich kleine Bäche und Zuflüsse in regelrechte Fluten verwandelten. Sie stürzten die Hügel hinunter, rissen Bäume und Geröll mit sich und überschwemmten das Tal. Auch der Niedernhaller Forellenbach, der sonst idyllisch und friedlich in Richtung Kocher fließt, nahm verheerende Ausmaße an. Innerhalb kürzester Zeit stand die

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel