Freiburg
Lesezeichen setzen Merken

Klimaaktivisten blockieren A5-Abfahrt bei Freiburg

Von dpa
  |    | 
Lesezeit  1 Min

Mehrere Klimaaktivisten haben am Dienstagmorgen eine Abfahrt der Autobahn 5 bei Freiburg blockiert. Nach Angaben der Polizei befanden sich einige Demonstranten auf der Abfahrt Freiburg-Nord, weitere Personen standen demnach hinter einer Leitplanke. Insgesamt zählte die Polizei rund 20 Personen. „Es war eine Aktion, die sehr viele Polizeikräfte gebunden hat“, sagte ein Polizist. Die Beamten waren im Einsatz, um Gefahren für die Demonstranten und Autofahrer abzuwenden.

Gegen 9.25 Uhr war die Fahrbahn wieder frei. Die Personalien der Teilnehmer wurden festgestellt. Auf Twitter war ein Kurz-Video der Kampagne „Essen Retten - Leben Retten“ zu sehen, auf dem ein Teilnehmer mit Mütze und Warnweste auf der Fahrbahn sitzt und sagt: „Wir sitzen heute hier, um ein Zeichen zu setzen.“ Man könne den Untergang der Zivilisation nicht akzeptieren.

Gegen 8.15 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass mehrere Personen auf der A5 Karlsruhe Richtung Basel sitzen würden. Die Beamten rückten mit zahlreichen Kräften an. Zeitweise wurde die Abfahrt Freiburg-Nord voll gesperrt. „Es kam zu einem langen Rückstau auf der Autobahn“, hieß es. Der Verkehr wurde kurzzeitig bei Teningen ausgeleitet.

Demonstranten der Kampagne „Essen Retten - Leben Retten“ hatten in den vergangen Wochen schon öfter Straßen blockiert, darunter Ende Januar die Bundesstraße 10 in Stuttgart. Die Aktivisten fordern ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und eine sofortige Agrarwende, um Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft zu senken. Sie bezeichnen sich als Aufstand der letzten Generation. Dahinter stehen einige der jungen Leute, die vor der Bundestagswahl wochenlang im Hungerstreik waren.

  Nach oben