Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Geburtseinleitung braucht manchmal Medikamente

Die Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe verteidigt das Mittel Cytotec, das Ärzte zur Geburtseinleitung verwenden und das zuletzt nach Medienberichten in die Kritik geraten war. Kliniken in Heilbronn und der Umgebung setzen bei einer beabsichtigten Verwendung auf Aufklärung und auf eine sorgfältige Überwachung von Mutter und Kind.

Dilchert
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Geburtseinleitung braucht manchmal Medikamente
Endlich ist es da: Die Geburt eines Babys geht nicht immer problemlos auf natürlichem Wege vonstatten. Foto: GordonGrand/stock.adobe.com  Foto: Von GordonGrand

Welches Baby hält sich schon an den Geburtstermin, der ihm rechnerisch zugewiesen wurde? Nur etwa vier Prozent aller Schwangerschaften enden tatsächlich an diesem Datum, einige Babys haben es eilig, andere lassen sich Zeit. Das Warten kann mitunter einige Tage lang dauern. Aber irgendwann ist Schluss: Das Kind muss raus, und setzen die Wehen nicht von selbst ein, wird in der Klinik die Geburt eingeleitet. Dabei verwenden Ärzte häufig ein Medikament namens Cytotec oder den darin enthaltenen

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel