Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Hamm (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Radlerin stürzt über Erdkabel: Muss die Baufirma zahlen?

Ein Kabel liegt über dem Radweg, eine Radlerin stürzt - vor dem Hindernis hätte gewarnt werden müssen. Die Sache geht vor Gericht, eigentlich ein klarer Fall, oder?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Hindernisse
Gefahr aus dem Untergrund: Hindernisse können auf Straßen immer wieder mal auftauchen. Wer da wie im Einzelfall haftet, müssen mitunter Gerichte klären.  Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Stürzt ein Radfahrer über ein Erdkabel auf dem Radweg, muss das nicht allein die Schuld des Bauunternehmens sein. Das zeigt das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (Az.: 7 U 89/20), auf das der ADAC hinweist. Im konkreten Fall befuhr eine Radfahrerin einen Radweg, über dem quer ein Erdkabel lag, das zuvor von einem Bagger aus der Erde gezogen worden war. Warnhinweise gab es nicht. Die Radfahrerin stürzte über das Kabel und zog sie sich erhebliche Verletzungen zu.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel