Heilbronn drohen Fahr- und Durchfahrtsverbote

Heilbronn  Weil Heilbronn immer noch über dem Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid je Kubikmeter Luft liegt, werben OB Mergel und Regierungspräsident Reimer für die Nachrüstung älterer Diesel. Der neue Luftreinhalteplan wird am Montag öffentlich ausgelegt.

Email

Werben für die Hardware-Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge im Autohaus Hagelauer: Regierungspräsident Wolfgang Reimer (links) mit dem Generator, dem Herzstück der Anlage, und OB Harry Mergel mit dem Katalysator.

Foto: Mario Berger

Heilbronn liegt immer noch über dem Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft, obwohl sich der Wert seit Jahren verbessert hat. "Wir haben schon einiges getan und wir werden auch noch einen Zahn zulegen", kündigte am Dienstag Oberbürgermeister Harry Mergel gegenüber Regierungspräsident Wolfgang Reimer an.

Die beiden Politiker informierten sich im Heilbronner Autozentrum Hagelauer über eine Hardware-Nachrüstung eines Euro-Diesel-5-Pkws und betonten ihr großes Interesse, Fahrverbote in der Stadt ab 2021 vermeiden zu wollen.

Acht Maßnahmen für eine bessere Luft

Damit dieses Ziel erreicht wird, schrieb das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) als verantwortliche Luftreinhaltebehörde den Luftreinhalteplan für Heilbronn fort. Der Entwurf wird am kommenden Montag im Technischen Rathaus öffentlich ausgelegt. Folgende Maßnahmen sind in dem Papier enthalten:

  • Autobahnverkehr: Selektives Durchfahrtsverbot für Lkw ab 3,5 Tonnen zwischen den Autobahnanschlussstellen Untereisesheim (A6) und Untergruppenbach (A81) durch die Stadt Heilbronn.

  • Sauberkeit: Einsatz von 26 Luftfilteranlagen auf der Weinsberger Straße ab Mitte 2020.

  • Nahverkehr: Tangentiale Buslinie für die westlichen Stadtteile zum Fahrplanwechsel im Dezember. Umrüstung auf ein digitales, satellitengestütztes Bus-Bevorrechtigungssystem. Verlängerung von Busspuren und ÖPNV-Bevorrechtigung an kritischen Kreuzungen.

  • E-Mobilität: Heilbronn schafft privilegierte Parkplätze für E-Autos.

  • Radverkehr: Stärkung des Radverkehrs durch mehr Fahrradstraßen, mehr Rad-Stellplätze und mehr Fahrradparkhäuser.

  • Neue Technik: Im Zuge der Digitalisierung des Verkehrs führt Heilbronn eine intelligente Verkehrssteuerung ein.

  • Marketing: Die Verwaltung versucht, durch Information, Beratung und Motivation bei den Neubürgern eine nachhaltige Mobilitätskultur zu schaffen.

  • Vorgriff: Bereits umgesetzt hat die Stadt Tempo 40 auf den wichtigsten Innenstadt-Straßen.

5,6 Quadratkilometer liegen im kritischen Bereich

"Ich bin froh, dass wir mit dem neuen Luftreinhalteplan ein Instrument bekommen, um weitere Verbesserungen bei der Luftqualität zu erzielen", sagte OB Harry Mergel. Dabei verwies er auf die jüngsten Erfolge: "2009 lag der NO2-Jahresmittelwert bei 77 Mikrogramm pro Kubikmeter, 2019 waren es 47 und in den ersten beiden Monaten 2020 lag der Wert bei 42 Mikrogramm. Von unserer 100 Quadratkilometer großen Gemarkung liegen 5,6 Quadratkilometer noch im kritischen Bereich." Außer Acht ließ Mergel die Werte für März und April, die wegen der Corona-Krise und dem dadurch bedingten Verkehrsrückgang bei 35 beziehungsweise 33,1 Mikrogramm Stickstoffdioxid lagen.

Staatliche Kaufprämie soll kommen

Für eine Gleichbehandlung auf dem Automarkt sprach sich Stefan Beinkämpen aus. Das Vorstandsmitglied der Baumot Group AG, führender Anbieter ganzheitlicher Lösungen im Bereich der Abgasnachbehandlung, plädierte dafür, bei der Hardware-Nachrüstung, bei E-Fahrzeugen und beim Kauf eines Neuwagens gleiche Bedingungen anzubieten: "Deshalb muss die staatliche Kaufprämie kommen."

Der Nachrüstsatz für Euro-5-Diesel kostet nach den Worten von Stefan Hagelauer, Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses, rund 3500 Euro. Die Volkswagen AG übernimmt von diesem Betrag für alle Diesel-Fahrzeuge des Konzerns 3000 Euro. Für Regierungspräsident Wolfgang Reimer ein wichtiges Argument: "Je mehr Hardware-Nachrüstungen genutzt werden, desto besser werden sich die Stickstoffdioxid-Werte in Heilbronn entwickeln. Fahrverbote ab dem kommenden Jahr will hier niemand."

Hier drohen 2021 Fahrverbote

Sollten die im Luftreinhalteplan angekündigten Maßnahmen keine Luftverbesserung in Heilbronn bringen, drohen Fahrverbote für ältere Diesel auf folgenden Strecken: Neckarsulmer Straße (Industriebrücke/Burenstraße), Buren-/Orthstraße, Schaeuffelenstraße, Paulinenstraße, Mannheimer Straße (alle komplett), Weinsberger Straße (Allee/Adenauerplatz), Paul-Göbel-Straße (Adenauerplatz/Orthstraße), Oststraße, Allee (komplett), Karlstraße (Allee/Oststraße), Wollhausstraße (Uhlandplatz/Oststraße), Am Wollhaus, Südstraße, Urbanstraße (alle komplett), Happelstraße (Rathenauplatz/Urbanstraße), Wilhelmstraße (komplett)), Bahnhofstraße (Willy-Brand-Platz/Kaiserstraße) und Karlsruher Straße (Theresienstraße/Südstraße). 

 

 


Joachim Friedl

Joachim Friedl

Stv. Leiter der Stadtkreis-Redaktion

Joachim Friedl arbeitet seit Ende 1979 bei der Heilbronner Stimme. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Kommunalpolitik. 

Kommentar hinzufügen