GKN II: Experte hält im Extremfall Explosion für möglich

Neckarwestheim  Wie gefährlich sind Heizrohrschäden in einem Kernkraftwerk? Atomkraftgegner berufen sich auf eine Untersuchung, die als Folge sogar einen Super-Gau für möglich hält. Der Betreiber dagegen will den GKN-II-Reaktor nach der Revision wieder anfahren.

Von Reto Bosch
_DSC0460
Die Mängel im Atomkraftwerk Neckarwestheim sind schwerer als bisher vermutet. Das Problem werde verharmlost, sagen Atomkraftgegner - und protestierten am Donnerstagabend mit einer Lichtprojektion gegen den Betreiber EnBW und das Umweltministerium. Foto: C. Kunz

 

Der BUND-Regionalverband und das Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn fordern das Umweltministerium dazu auf, GKN II endgültig vom Netz zu nehmen. Die Organisationen berufen sich auf eine Untersuchung aus dem Jahr 2014, die als Folge von Heizrohrschäden in einem Kernkraftwerk sogar einen Super-Gau für möglich hält. Der Betreiber EnBW dagegen will den Reaktor nach der Revision, voraussichtlich Mitte November, wieder anfahren. 

Nachfolgend beantworten wir wichtige Fragen zu Thema:

 

Worum geht es im Detail?

Die EnBW hat bei der Revision im September Schäden an 101 Heizrohren entdeckt. Insgesamt gibt es in den vier sicherheitsrelevanten Dampferzeugern mehr als 16000 dieser Heizrohre. Sie sind Teil des abgeschotteten primären Kühlkreislaufs, der radioaktiv belastet ist und transportieren Kühlflüssigkeit in den Dampferzeuger. Dort geben sie die Wärme an den Sekundärkreislauf ab. Beide Kreisläufe müssen voneinander getrennt sein.  Nachdem die Dimension der Schäden klar geworden ist, hat die EnBW die Revisionszeit deutlich verlängert. 

 

Welche Schäden wurden festgestellt?

Die Heizrohre weisen zum Teil an einigen Stellen rissartige Korrosionsschäden auf.  Es liegen auch Nachweise vor, dass die Schäden in Umfangsichtung orientiert sind. Das erhöht nach Ansicht von Atomkraftgegnern das Risiko, dass eine Leitung abreißt. Teilweise sind die Rohrwände so geschwächt, dass nur noch neun Prozent des Materials übrig sind. In Millimetern: 0,1 statt 1,2. Umweltministerium und Betreiber EnBW betonen, dass die Rohre trotzdem noch ausreichend stabil gewesen seien.

 

Wie sind die Schäden entstanden?

Dazu erklärt der Betreiber EnBW, dass bei der Untersuchung genau nachvollziehbare  chemische Prozesse zu den Korrosionsschäden geführt haben. Diese Prozesse würden künftig so beeinflusst, dass sich Materialschwächungen in dieser Form nicht wiederholen würden. Beschädigte Heizrohre würden mit Stopfen verschlossen, damit würden sie außer Betrieb genommen.

 

Welche Folgen hätte es, wenn ein Heizrohr abreißt oder ein Leck hat?

Da gehen die Meinungen auseinander.  „Grundsätzlich ist es so, dass ein Abriss im Rahmen der Genehmigung als Störfall betrachtet worden ist. Die Anlage ist hierfür ausgelegt“, sagte ein Ministeriumssprecher der Heilbronner Stimme. Leckagen würden sehr schnell und zuverlässig erkannt. Wenn die beschädigten Rohre repariert, also mit Stopfen abgedichtet worden sind, kann GKN II nach Ansicht der Atomaufsicht wieder ans Netz gehen. Atomkraftgegner sehen das anders, sprechen davon, dass das Risiko verharmlost werde. BUND und die Aktionsgruppe Energiewende Heilbronn berufen sich auf eine Störfallbeschreibung von Helmut Mayer, der unter bestimmten Umständen sogar eine Explosion oder eine Kernschmelze für möglich hält.

 

Wer ist Helmut Mayer?

Der Diplom-Ingenieur ist unter anderem Dozent für Kraftwerkstechnik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, war früher Betriebsleiter des Atomkraftwerks Biblis. Er hat Erfahrung mit Störfallanalysen.

 

Wie sieht das Szenario genau aus, das Mayer befürchtet?

Er warnte schon 2014 vor den Folgen eines sogenannten Dampferzeuger-Heizrohr-Lecks (DEHL). In seiner Störfall-Beschreibung kommt er zu dem Schluss, dass es im Extremfall zu Explosionen und einer Kernschmelze kommen könne. Dies ist seiner Darstellung nach dann möglich, wenn am Ende einer Reihe von Fehlfunktionen die Hauptkühlpumpe ausfällt und die Konzentration von Bor, einem die Kettenreaktion bremsenden Element, im Primärkreislauf zu gering wird. Dann könnte der Reaktor weiter laufen, obwohl die Abschaltstäbe eingefahren sind.

 

Wird diese Einschätzung in der Fachwelt geteilt?

Es gibt Widerspruch. Die Reaktorsicherheitskommission (RSK) hat sich mit der Störfallbeschreibung von Helmut Mayer auseinandergesetzt. Sie kam zu dem Schluss: „Insgesamt kann aus Sicht des Ausschusses festgestellt werden, dass bei Ansatz der beschriebenen Grenzbetrachtung ein ausreichender Abstand zur Kritikalität bestehen bleibt.“ Die Menge an borfreiem Wasser reiche für eine unbeherrschbare Kettenreaktion nicht aus. Eine Schlussfolgerung, die Helmut Mayer wiederum nur unter bestimmten Voraussetzungen gelten lässt.

BUND und das Bündnis Energiewende halten die Risiken jedenfalls für zu groß. 

 

Wie geht es jetzt weiter?

„Prinzip Hoffnung reicht nicht“, erklärt BUND-Regionalgeschäftsführer Gottfried May-Stürmer. Der Reaktor dürfe nicht mehr in Betrieb gehen.  Die EnBW hatte unserer Redaktion erklärt, den Reaktor nach der Revision wieder anzufahren. „Das ist dann der Fall, wenn alle Reparaturen erfolgreich abgeschlossen wurden und der sicherheitstechnische Nachweis vom Umweltministerium mit Hilfe weiterer Sachverständiger geprüft wurde“, sagte ein Ministeriumssprecher. 

 

Weiterer Artikel zum Thema: Protestaktion gegen AKW Neckarwestheim


Kommentar hinzufügen