Wo ist die Straße des 4. Dezember ?

Leser-Aktion zu den Heilbronner Straßennamen - Was noch fehlt - Serie der Heilbronner Stimme (10)

Von Gerhard Schwinghammer

 

Eine Straße des 4. Dezember könnte in Heilbronn an die furchtbare Zerstörung im Zweiten Weltkrieg erinnern und mahnen, als Bomber der Alliierten die Innenstadt in Schutt und Asche legten.  
Schon greift man bei Heilbronner Straßenbenennungen zur Generation, die nach Jahrgang noch leben könnte. Die Stadt hat aber noch einigen Nachholbedarf bei der Ehrung bemerkenswerter Persönlichkeiten. Die vom zuständigen Vermessungs- und Katasteramt sorgfältig geführte Vorrats -Liste ist lang.

Auch die Weinlagen in der Region und die Ergänzung der wenigen Weinsorten-Straßen passen in eine Straßenlandschaft. Es gibt zwar eine Winzer-, Trollinger-, Riesling-, Weinberg-, aber keine Weinstraße . Ob es Götz von Berlichingen, das Käthchen und die Königstraße sein müssen, mag die Weisheit des Rates entscheiden.

Ex-OB Paul Meyle, Bundespräsident Theodor Heuss, daneben Käthchen.  
Aber selbst Heilbronner Köpfe , die in den gleichnamigen Stadtarchiv-Publikationen gewürdigt werden, sind nicht alle verarbeitet . Die Stadtporträtisten Louis (1802-1868) und Fritz (1807-1850) Wolff gehören dazu und der Chemiker und Adrenalin-Erfinder Friedrich Stolz (1860-1936), der Maultrommel-Musiker Karl Eulenstein (1802-1890) und der Sektvater Georg Friedrich Kessler (1787-1842), die streitbare Stadtmutter Anna Ziegler (1882-1942) und die Fritz-Ulrich-Mitstreiterin Emilie Hiller (1871-1943).

Wer nach engagierten Frauen sucht, kann sie mit den Stadträtinnen Käthe Kaden (SPD, 1888-1960) und Irmgard Link (CDU, 1888-1976) finden.

Ob die Paul-Meyle-Schule ein ausreichendes Argument ist, dem Ehrenbürger, Wiederaufbau-Bürgermeister und Landtagsabgeordneten Paul Meyle (1900-1977) keinen Weg zu widmen? Immerhin hat sein Erster Bürgermeister Karl Nägele eine Brücke bekommen. Und bei Fritz Ulrich oder Theodor Heuss ist die Wiederholung des Namens als Schule und Straße auch nicht problematisch.

Karl Eulenstein, ein berühmter Heilbronner Musiker.  
Der Heilbronner Landschaftsmaler Friedrich Salzer durfte von 1927 bis 1961 als Straßennamen weiterleben und fiel dann wie Konrad Erer einer Bebauungsplanänderung zum Opfer - auf Dauer? Das Erer sche Votivbild im Stadtarchiv zeigt, dass die Familie seit 1310 in Heilbronn anerkannt war. Der Bäcker und Wirt David Gräßle (1801-1858) hat der nach ihm benannten Gräßle-Gesellschaft ein Diskussionsforum geboten.

Aus der jüngeren Kultur haben der Theaterintendant Walter Bison (1913-1985), der Komponist Robert Edler (1912-1986) und der Autor Hans Franke (1893-1964) das Format für ein Straßennamenschild. Und wo ist in der Stadt der Brücken die Europabrücke ?

Einigkeit müsste darüber herrschen, dass der für Heilbronn wichtige Gedenktag als Straße des 4.Dezember analog zur Berliner Straße des 17. Juni in Erinnerung gehalten werden muss. Bleibt die Frage: Welche Straße eignet sich? Wir fragen unsere Leserinnen und Leser nach ihren Vorschlägen.