Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Anwohner beklagen verlorenes Naturkleinod

Stauferstadt ließ drei Tujabäume auf jüdischem Friedhof fällen − Mauer war gefährdet

Von Ute Plückthun
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Anwohner beklagen verlorenes Naturkleinod
Wie Architekt Klaus Holfelder am Überrest einer der drei gefällten Tujas auf dem jüdischen Friedhof zeigt, hatten sie einen imposanten Stammdurchmesser.Foto: Plückthun  Foto:

Klaus Holfelder hat sich "damit abgefunden. "Eine Mordswut im Bauch" hat er trotzdem. Auch für einen seiner Nachbarn ist es ein "Desaster, das wie ein Zerstörungsakt anmutet". Was die Bad Wimpfener empört? Die Stadt Bad Wimpfen hat drei Tujas auf dem jüdischen Friedhof direkt vor ihrer Haustür in der Erich-Sailer-Straße fällen lassen.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel