Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Washington/Madrid (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Neue Wende im Rechtsstreit vor US-Gericht um NS-Raubkunst

Jahrzehntelang hatte die Stiftung Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid mit dem jüdischen Erben um ein 1939 von den Nazis geraubtes Bild gestritten. Nun gibt der Supreme Court einer Klage statt.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Pissarro-Gemälde
Der Künstler Camille Pissarro hat das Gemäde «Rue St.-Honore, Apres-Midi, Effet de Pluie» im Jahr 1897 gemalt.  Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Ein jahrzehntelanger Streit zwischen der Stiftung Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid und den jüdischen Erben um ein von den Nazis 1939 in Berlin geraubtes Bild des französischen Impressionisten Camille Pissarro geht in eine neue Runde. Das Oberste Gericht der USA, der Supreme Court in Washington, gab einer Klage der amerikanischen Erben statt. Sie hatten einen Rechtsfehler eines Distrikt-Gerichts in Kalifornien geltend gemacht. Über eine etwaige Pflicht zur Rückgabe des Gemäldes «Rue

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel