Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Düsseldorf
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Analyse: Waffenexporte im Visier

Rheinmetall bringt wegen Ausfuhrstopp Schadensersatz ins Spiel.

Von Manfred Stockburger
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Analyse: Waffenexporte im Visier
Zum Arsenal von Rheinmetall gehört der Schützenpanzer Puma. Foto: dpa  Foto: Holger Hollemann

Die ganz große Kanone lässt Rheinmetall in der Auseinandersetzung um die gestoppten Rüstungsexporte nach Saudi Arabien noch zu Hause, auch wenn in den vergangenen Tagen in den Medien viel von einem Drohbrief die Rede war und von Schadensersatzforderungen. Nach dem Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte Berlin alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt − auch bereits genehmigte Ausfuhren sind davon betroffen. Weil die Bundesregierung aber nicht nur für die

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel