Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Kohle statt Erdgas: Rückgriff auf den Klimakiller

Weil Russland seine Gaslieferungen stark reduziert hat, setzt Wirtschaftsminister Habeck (Grüne) auf einen Energieträger, der seine Zukunft eigentlich längst hinter sich hat: Vorübergehend soll in der Stromproduktion verstärkt Kohle statt Erdgas zum Einsatz kommen.

Von unserem Korrespondenten Thorsten Knuf
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Steinkohlekraftwerk
Die Regierung hatte bereits einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der das Ziel hat, umgehend Ersatzkraftwerke in Betrieb nehmen zu können, wenn in Deutschland das Gas knapp wird.  Foto: Bernd Thissen/dpa

  Nach und nach dreht Russlands Machthaber Wladimir Putin Westeuropa den Gashahn zu. Auch Deutschland bekommt seit der vergangenen Woche deutlich weniger Erdgas geliefert. Wenn es schlecht läuft, gelingt es nicht, die Gasspeicher für den Winter zu füllen. "Die Versorgungssicherheit ist aktuell gewährleistet. Aber die Situation ist ernst", sagt Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Um den Gasverbrauch zu senken, sollen bei der Stromproduktion wieder Kohlekraftwerke zum Einsatz

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel