Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Braunschweig
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Dieselgate: Was wusste Winterkorn?

Aktionäre fordern Schadenersatz, weil VW nicht rechtzeitig informiert habe. VW macht in der Klageerwiderung einen anderen Standpunkt deutlich. Zum Prozessauftakt in Braunschweig gibt es Forderungen über fast neun Milliarden Euro gegen VW.

Von Manfred Stockburger und dpa
  |    | 
Lesezeit 4 Min
Dieselgate: Was wusste Winterkorn?
Ahnte Martin Winterkorn auf der IAA 2015 schon, was kommen würde? Einen Tag später machte die US-Behörde EPA den Dieselbetrug öffentlich. Foto: dpa  Foto: Uwe Anspach

Dieselgate lässt Volkswagen noch immer nicht los. Allein in Nordamerika haben Vergleiche den Autoriesen mehr als 25 Milliarden Euro gekostet. Eine weitere Milliarde Euro schwer war die Buße, die VW nach einem Ordnungswidrigkeitsverfahren bezahlen musste, das die Staatsanwaltschaft Braunschweig geführt hatte. Vor dem Oberlandesgericht dieser niedersächsischen 250.000-Einwohner-Stadt geht es ab heute erneut um Milliarden - das Geld verlangten dieses Mal VW-Aktionäre, die sich vom Wolfsburger

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel