Paris (dpa)
Lesezeichen setzen Merken

Tumulte bei Wahlkampfauftritt von Rechtspopulist Zemmour

Bei der ersten Kundgebung des rechten französischen Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour ist es in der Nähe von Paris zu Protesten gekommen. Videobilder zeigen tumultartige Szenen.

  |  
Vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich
Anhänger des rechtsextremen französischen Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour schwenken Plakate und französische Flaggen.  Foto: Rafael Yaghobzadeh/AP/dpa

Bei einem Auftritt des für die Präsidentschaftswahl in Frankreich kandidierenden extrem rechten Publizisten Éric Zemmour ist es zu Tumulten und Protesten gekommen.

Gegner strömten am Sonntag vor die Veranstaltungshalle in Villepinte bei Paris, wo ein Polizeiaufgebot Gegendemonstranten auf Abstand hielt, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Mehr als 10.000 Anhänger des Extremisten versammelten sich in der Messehalle, wo Zemmour den Namen seiner neuen Bewegung «Reconquête» (Wiedereroberung) bekannt gab. Frankreich stehe am Abgrund und die Franzosen seien in ihrer Existenz bedroht, ein «Kampf größer als wir» sei zur Rettung nötig, sagte Zemmour.

Wie die Organisation SOS Rassismus am Abend mitteilte, wurden Mitglieder bei einer Protestaktion im Saal angegriffen und teils verletzt. Videobilder zeigten tumultartige Szenen, bei den Fäuste und Stühle flogen und die Gegendemonstranten herausgedrängt wurden.

Eine der Beteiligten stand im Anschluss mit blutverschmiertem Kopf vor einer Kamera vor dem Gebäude. In Paris selber demonstrierten rund 2200 Menschen gegen Zemmour, ohne dass es zu Zwischenfällen kam. Zemmour wurde schon mehrfach wegen rassistischer Äußerungen verurteilt.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-271886/3

Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
  Nach oben