Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Stuttgart
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Türkische Gemeinde: Todesstrafe-Referendum nicht untersagen

Politiker fast aller Parteien sind sich einig: In Deutschland lebende Türken sollen nicht über die Einführung der Todesstrafe in der Türkei abstimmen dürfen. Ein solches Verbot widerspreche dem Grundgesetz, kritisiert der Vorsitzende der türkischen Gemeinde.

Von Michael Schwarz
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Chef der Türkischen Gemeinde versteht Absage in Gaggenau
Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu.  Foto: Foto: dpa

Die Türkische Gemeinde sieht keinen Grund, warum in Deutschland nicht über die Einführung der Todesstrafe in der Türkei abgestimmt werden könne. „Nur weil einem die Frage nicht gefällt, kann man ein solches Referendum in Deutschland nicht einfach verbieten. Dies würde zudem dem Grundgesetz widersprechen“, sagte der Bundesvorsitzende Gökay Sofuoglu der „Heilbronner Stimme“. Nach dem Putschversuch in der Türkei im vergangenen Jahr regte der türkische Präsident Recep

STIMME+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel