Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Rotterdam
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Müllprobleme mit Psychologie lösen

In der niederländischen Metropole Rotterdam kooperiert die Stadtverwaltung mit Forschern der Universität, um die Akzeptanz für Regeln und politische Entscheidungen zu erhöhen. Das funktioniert auch bei den Themen Verkehr oder Gesundheit gut.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Abfallmanagement ist ein Thema, mit dem sich die Forscher der Erasmus-Universität im Namen der Stadtverwaltung beschäftigen.  Foto: Blass, Valerie

Warum handeln Menschen wie sie es tun und wie können Kommunen oder Regierungen menschliches Handeln so beeinflussen, dass die Gemeinschaft insgesamt profitiert? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Behavioural Insights Group (BIG"R) an der Erasmus-Universität in Rotterdam. Die Verhaltensforscherin Dr. Inge Merkelbach steht der Gruppe vor. Das Team arbeitet eng mit der Stadtverwaltung Rotterdam zusammen, um die Akzeptanz für Regeln des Zusammenlebens und politische Maßnahmen zu verbessern -

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel