Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Konsulatsunterricht vor dem Aus?

Dass die türkische Regierung Lehrer schickt, die an den Schulen im Land unterrichten, steht in der Kritik. Die kurdische Gemeinde spricht nun von grundgesetzwidrigen Inhalten. Das System könnte kippen.

Von unserer Redaktion und dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Türkische Schülerin im Unterricht
 Foto: Foto: dpa/Archiv

Die Kritik am muttersprachlichen Unterricht für Kinder mit ausländischen Wurzeln wächst. Nachdem Landtagspräsidentin Muhterem Aras zum wiederholten Mal eine Abschaffung des sogenannten Konsulatsunterrichts gefordert hat, hat sich gestern Ministerpräsident Winfried Kretschmann (beide Grüne) eingeschaltet. "Damit müssen wir uns beschäftigen", sagte Kretschmann in Stuttgart. Gespräche würden auf allen Ebenen geführt − sowohl mit Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) als auch

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel