Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin/Cleebronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Umwelthilfe will Feuerwerksverbot an Silvester

Nach dem Verbot im Vorjahr bringen sich Gegner und Befürworter erneut in Stellung. Streit gibt es einmal mehr bei der Frage, ob Feuerwerk trotz Krach und Verletzungen hingenommen werden muss. Beim Cleebronner Feuerwerkhersteller Zink herrscht erneut Unsicherheit.

von dpa und Nils Buchmann
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Feuerwerk
Silvesterfeuerwerk, wie hier in Köln, stößt nicht überall auf Akzeptanz. Foto: Christophe Gateau/dpa  Foto: Christophe Gateau/dpa

Die Fronten sind weiterhin verhärtet, Kompromisse kaum in Sicht: Die einen wollen in der Silvesternacht Raketen in den Himmel schießen und laute Böller zünden. Die anderen verlangen saubere Luft, Ruhe und weniger Verletzungen. Erneut hat die Initiative Deutsche Umwelthilfe (DUH) wenige Wochen vor dem 31. Dezember ein Feuerwerksverbot zum Jahreswechsel und für die weitere Zukunft gefordert. Diesmal sicherte sich die Initiative Unterstützung von der Gewerkschaft der Polizei (GdP), einigen Ärzten

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel