Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Interview
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

"Die aktuellen Handelsbeziehungen sind eine Art Neu-Kolonialismus"

Der ÖDP-Europa-Parlamentarier Klaus Buchner kritisiert die internationalen Handelsverträge, die die EU abschließt. Entwicklungsländer würden erpresst, klagt er im Stimme-Interview. Am Freitag kommt Buchner nach Heilbronn.

Von Jens Dierolf
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Klaus Buchner
 Foto: Armin Weigel (dpa)

    Klaus Buchner ist gewissermaßen Einzelkämpfer. Der Politiker der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) zog 2014 als einziger Politiker seiner Partei in Europaparlament ein − der Wegfall der Drei-Prozent-Klausel machte es möglich. In Straßburg setzt sich der 76-Jährige insbesondere für einen fairen Handel ein. Am Freitag kommt er nach Heilbronn.   TTIP ist mit US-Präsident Donald Trump so gut wie vom Tisch. Ein Grund zum Aufatmen? Klaus Buchner: Mit der Lockerung

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel