Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Der "Marshallplan mit Afrika": Was steckt dahinter?

Fluchtursachenbekämpfung durch private Investitionen: Vor mehr als einem Jahr hat Minister Gerd Müller (CSU) die entwicklungspolitische Initiative gestartet. Was daraus geworden ist und was ein "Marshallplan mit Afrika" bewirken könnte.

Von Christine Faget
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Der "Marshallplan mit Afrika" − was steckt dahinter?
Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU). ?Foto: dpa  Foto: Andreas Gebert

Im Januar 2017 leitete das Entwicklungsministerium unter Gerd Müller (CSU) Eckpunkte eines "Marshallplans mit Afrika" in die Wege. Steht die Initiative für einen Trendwechsel in der deutschen Entwicklungspolitik? Warum gibt es den "Marshallplan mit Afrika"? Im Januar 2016 sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU): "Erst zehn Prozent der ausgelösten Fluchtwelle ist bei uns angekommen. Acht bis zehn Millionen Menschen sind noch unterwegs." Anlässlich der

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel