Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Washington (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Polizisten schildern Brutalität bei Sturm auf US-Kapitol

Bei der Schilderung der Ereignisse fließen Tränen. Der Schock sitzt noch immer tief. Mehrere Polizisten berichten von den brutalen Attacken während des Sturms auf das US-Kapitol.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Aquilino Gonell
Unterstützer von Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitolgebäude, wo die Abgeordneten den Wahlsieg von Joe Biden bestätigen sollten.  Foto: Carol Guzy/ZUMA Wire/dpa

Schläge, Tritte, Todesangst: Bei der ersten Anhörung des Untersuchungsausschusses zum Angriff auf das US-Kapitol vom 6. Januar haben mehrere Polizisten eindringlich ihre Erlebnisse jener brutalen Attacke geschildert. Einer der Beamten, Aquilino Gonell, sagte am Dienstag bei der Ausschusssitzung im Repräsentantenhaus, er habe an jenem Januar-Tag gedacht, er würde sterben. Er beschrieb den Gewaltausbruch «wie etwas aus einer mittelalterlichen Schlacht».

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel