Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Koblenz/Köln
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zahl der Todesopfer nach Unwettern steigt weiter

Dauerregen hat im Westen Deutschlands Flüsse und Bäche in reißende Fluten verwandelt. Dutzende Menschen sterben nach den heftigen Unwettern. Zahlreiche werden vermisst, die Lage bleibt extrem angespannt. Politiker eilen ins Katastrophengebiet.

Von dpa und unserer Redaktion
  |    | 
Lesezeit 4 Min
Unwetter in Rheinland-Pfalz
In Schuld bei Adenau waren den Angaben zufolge in der Nacht zum Donnerstag sechs Häuser eingestürzt.  Foto:

Update Freitag, 16. Juli: Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen von Deutschland ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Rund 1300 Menschen werden in Nordrhein-Westfalen vermisst.   Ganze Landstriche sind verwüstet, Häuser weggespült: Nach Unwettern im Westen Deutschlands sind mindestens 58 Menschen gestorben. In Rheinland-Pfalz werden Dutzende Menschen vermisst. Politiker äußerten ihr Mitgefühl, dankten den Helfern und Einsatzkräften und machten sich auf den Weg ins

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel