Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Brüssel
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Bald ohne Kuna in den Sommerurlaub: Kroatien führt Euro ein

Kroatien kann zum 1. Januar 2023 seine nationale Währung aufgeben - und den Euro einführen. In Brüssel wurde der Schritt als Zeichen der Stärke gefeiert. Gleichwohl ist es ein prekärer Moment, in dem Kroatien der Währungsunion beitritt.

Von unserer Korrespondentin Katrin Pribyl
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Bald ohne Kuna in den Sommerurlaub: Kroatien führt Euro ein
Mit einem feierlichen Akt ist die Einführung des Euros in Kroatien im nächsten Jahr besiegelt worden. Foto: dpa  Foto: Virginia Mayo

Wer im nächsten Jahr die Sommerferien in einer der malerischen Buchten der kroatischen Adriaküste genießen will, muss vor der Abreise nicht mehr zur Bank gehen. Denn nun ist es besiegelt: Kroatien kann am 1. Januar 2023 den Euro einführen. In Brüssel ging es am Dienstag so feierlich zu, wie es in der technokratischen EU bei solchen offiziellen Terminen zugehen kann. Immerhin eine zum Hintergrund passende blaue Decke wurde über den Tisch geworfen, an dem der kroatische Finanzminister Zdravko

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel