Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Ukraine-Krieg
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Ampel-Koalition streitet erbittert über Waffenlieferungen an die Ukraine

Die koalitionsinterne Debatte um schwere Waffenlieferungen an die Ukraine geht über die Osterfeiertage weiter. Vor allem Bundeskanzler Olaf Scholz steht in der Kritik - auch seitens der Ampelpartner.

Von unserem Korrespondenten Christopher Ziedler
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Das Gegenteil von Osterruhe
Die Bundesregierung hat angekündigt, der Ukraine mehr Geld für Waffenkäufe bereitzustellen. Unklar bleibt jedoch, wie schnell das passieren soll. Foto: dpa  Foto: Philipp Schulze

Hinweis: Für Nutzer aus der Ukraine stellen wir diesen Inhalt kostenlos zur Verfügung. Eine Osterruhe hat es auch im vergangenen Jahr nicht gegeben. Damals wollte die Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Gründonnerstag zum zusätzlichen Feiertag machen, um die steigenden Corona-Zahlen zu senken. Das Vorhaben scheiterte an handwerklichen Mängeln. Österliche Ruhe war nun auch Nachfolger Olaf Scholz (SPD) nicht vergönnt - seine Ampelkoalition streitet erbittert über die Lieferung

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel