Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Corona
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Warum ein Impfregister so umstritten ist und was es bringen könnte

Im Zusammenhang mit der Debatte um die Einführung einer Impfpflicht in Deutschland spielt immer wieder das Thema eines zentralen Impfregisters eine Rolle. Was könnte dieses Instrument bringen und warum ist es so umstritten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema.

Von unserem Korrespondenten Norbert Wallet
  |  
Impfpflicht
Schon im Einstellungsverfahren können bestimmte Arbeitgeber künftig den Nachweis des Impfstatus verlangen.  Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Was ist das Problem? Wir stochern im Nebel, wenn es um die präzise statistische Erfassung der Impflage bei  Corona geht. Wer wurde wann mit welchem Vakzin geimpft?  Wir wissen es nicht genau. Bei Grippe oder Masern ist das anders. Da rechnen die Hausärzte mit den Krankenkassen ab. Dort werden die Daten fünf Jahre lang gespeichert. Der Staat könnte sich also jederzeit einen Überblick verschaffen, könnte gezielt diejenigen, die nicht geimpft sind, zu einer Impfung oder einem

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel