Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Hitze
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Strategien gegen den Hitzestress

Experten erklären, was Städte, Gemeinden und Einrichtungen tun sollten. Eine Untersuchung in Ludwigsburg zeigt Defizite auf.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Strategien gegen den Hitzestress
Paris hat es sich zum Ziel gesetzt, eine besonders grüne Stadt zu werden. Autos werden systematisch verdrängt, um dafür Platz zu schaffen. Foto: Iakov Kalinin/stock.adobe.com  Foto: Iakov Kalinin/stock.adobe.com

Bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels geht es im Wesentlichen um zwei Bereiche: kurzfristige Maßnahmen, mit denen Gefahren für Risikogruppen in einer akuten Hitzewelle verringert werden sowie bauliche und städteplanerische Maßnahmen, die helfen, Städte und Innenräume kühler zu halten.   Kurzfristige Maßnahmen Städte können "kühle Räumlichkeiten für gefährdete Personengruppen bereitstellen und Freibäder möglichst lange offenhalten", sagt Stefan Emeis vom Institut für

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel